Anstehende Veranstaltungen

Jul 2017

29Jul2017
Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn

Fiesta Moncada Bonn

EcoMujer beteiligt sich an der Fiesta

von 15:00 bis 20:00

wo Botschaft der Republik Kuba Außenstelle

Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn

(mehr …)

Weiterlesen ...

Okt 2017

14Okt2017

"Was heißt hier gutes Leben – und was heißt es dort?"

Anmerkungen zu Fallstricken und Visionen von Kristine Karch und Uta v. Winterfeld

von 11:00 bis 17:00

wo Köln Alte Feuerwache

Safe the date !

Weitere Informationen folgen demnächst.

Weiterlesen ...

17 - 19Okt2017

III Simposio Cientifico International | Universidad de Pinar del Rio | Octubre del 2017

III Taller

Weiterlesen ...


Vergangene Veranstaltungen

Jul 2017

22Jul2017
Parkaue Lichtenberg Berlin

Berlin: Fiesta de Solidaridad

EcoMujer beteiligt sich an der Fiesta

von 14:00 bis 22:00

wo Parkaue Lichtenberg

Parkaue Lichtenberg Berlin

(mehr …)

Weiterlesen ...

14 - 16Jul2017

EcoMujer Treffen in Düsseldorf

safe the date - weitere Informationen folgen.

Safe the date!

Das nächste EcoMujer-Treffen findet vom 14. bis 16. Juli 2017 in Düsseldorf statt.

Wer Interesse an einer Teilnahme hat, schreibt bitte eine Email an .

Weiterlesen ...

08Jul2017
Deichtorplatz Hamburg

Demonstration „Grenzenlose Solidarität statt G20“

Protest gegen den G20 Gipfel in Hamburg

von 11:00

Deichtorplatz Hamburg

Hallo liebe EcoMujeres, liebe Freundinnen und Freunde

EcoMujer wird dabei sein, einige Frauen schon ab Mittwoch aktiv in Podien und workshops

Am Samstag wollen wir uns gemeinsam beteiligen auf der Demo "Grenzenlose Solidarität statt G 20 ab 11:00 Uhr am Deichtor Platz. http://g20-demo.de

Wir wollen ganz vorne im "Internationalen Frauenblock" des kurdischen Blocks mitlaufen. Alle noch vorhandenen EcoMujer Fahnen mitbringen und nicht vergessen! Für alle, die dabei sein können, spätestens am Samstag um 11:00 Uhr in Hamburg!!!

Weiterlesen ...

Jun 2017

30Jun2017
Universitätsstraße 37 50931 Köln

Buen Vivir - Utopie oder gelebte Praxis?

Im Vortrag sollen die Denkweisen des lateinamerikanischen indigenen Prinzips zum guten Zusammenleben diskutiert und unseren Einstellungen gegenübergestellt werden.

von 18:00

wo S11 (Seminargebäude) Uni Köln

Universitätsstraße 37 50931 Köln

(mehr …)

Weiterlesen ...

24 - 25Jun2017

Jugendkonferenz:
Was ist los in Kuba?

Wir laden alle Neugierigen, Kubafans, Vertreter der Solibewegung und alle, die sich „nur mal informieren“ möchten, sehr herzlich zu einem spannenden Diskussionswochenende ein. Dazu erwarten wir viele interessante Gesprächspartner, u.a. einen Vertreter des kubanischen Jugendverbandes UJC (Unión de Jóvenes Comunistas).

(mehr …)

Weiterlesen ...

11Jun2017
Brandenburger Tor Berlin

Umweltfestival 2017 Berlin Brandenburger Tor

Ecomujer beteiligt sich wieder am Gemeinschaftstand der Cuba Solidarität mit einem eigenen Beitrag

von 11:00 bis 19:00

Brandenburger Tor Berlin

https://www.umweltfestival.de/

Weiterlesen ...

08 - 09Jun2017

VI Evento Magedes | Consolacion | Provinz Pinar del Rio | Cuba

I Taller de Responsabilidad Sociales | Workshop Nachhaltigkeit und Ernährungssouveranität

(mehr …)

Weiterlesen ...

Apr 2017

15Apr2017
Friedrich-Ebert-Straße 34, Düsseldorf

EcoMujer beteiligt sich am Ostermarsch in Düsseldorf

Ostermarsch Demo und Schlusskungebung am Rathaus

von 14:00

wo Auftakt vor dem DGB-Haus

Friedrich-Ebert-Straße 34, Düsseldorf

Sein Auftakt in Düsseldorf beginnt am Ostersamstag, 15. April, 14 Uhr, vor dem DGB-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 34.

Von dort führt der Zug zum Marktplatz vor dem Rathaus;

Düsseldorfs Oberbürgermeister Geisel wird um 15 Uhr die Teilnehmer*innen begrüßen, die Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen hält die Rede;

die Gruppe Musikandes, aus Chile stammende, heute in Saarbrücken lebende Musiker, sorgen für das Begleitprogramm. Sie waren letztes Jahr schon da, haben, was selten vorkommt, alt und jung begeistert; leider war ihr Auftritt damals allzu kurz, da der Zug erst mit großer Verspätung eintraf und der Hauptredner seine Zeit weit überzog. Wir hoffen, dass dies dieses Jahr anders wird.

Natürlich gibt es, wie immer, Info-, Getränke- und Essensstände von mit der Friedensbewegung verbundenen Organisationen.

Mehr Informationen unter: http://www.duesseldorf-alternativ.de/index.php/friedensforum-duesseldorf-blog-beitragsansicht/items/ostermarsch-rheinruhr-2017-ostersamstag-in-duesseldorf.html

Weiterlesen ...

Mrz 2017

31Mrz2017
02Apr2017
Magdeburg

EcoMujer Treffen in Magdeburg

Berichte über unsere Aktivitäten und Planungen von kommenden.

wo Magdeburg
Anmeldung an

Magdeburg

Wer Intersse hat zu kommen, wende sich bitte an für weitere Informationen.

Programm-Überblick

Freitag 31. März abends: gemütliches Klön Treffen ab 19 Uhr

Samstag 1. April EcoMujer Arbeitstreffen von 10:00 bis 18:00 Uhr

  • Cuba aktuell
  • Aktuelles aus Kolumbien
  • Wie weiter im Austausch mit den cubanischen EcoMujeres (Schulgarten, Bioterio, Beteiligung von Cubanerin bei der Fachkonferenz Urban Farming der Grünen Liga)
  • Gentechnik in Cuba
  • EcoMujer in Equador
  • Seminar mit Uta von Winterfeld und Kristine Anfang Oktober 2017 in Köln
  • EcoMujer kreativ: wir entwickeln ein kleines Spiel/ Quiz für das Umweltfestival in Berlin
  • Verschiedenes

 

Sonntag 2. April ab 10:30 Uhr : gemeinsamer Rundgang/Spaziergang durch Magdeburg

Weiterlesen ...

18 - 26Mrz2017
Duisburger Str. 97, 40479 Düsseldorf

Trazaguas - Vernissage und Ausstellung

Vernissage am 18. März um 18:00 Uhr - Ausstellung bis 26. März 2017, täglich 18:00-21:00 Uhr

wo THE BOX

Duisburger Str. 97, 40479 Düsseldorf

 


Der Flyer als pdf

Flyer Trazaguas Vorderseite

Flyer Trazaguas Rückseite

Weiterlesen ...

Jan 2017

21Jan2017
Berlin Potsdamer Platz

7. Wir haben es satt!-Demo Sa. 21.1.2017, 12 Uhr Berlin Potsdamer Platz

Agrarkonzerne: Finger weg von unserem Essen!

wo Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz

Weiterlesen ...

Dez 2016

03Dez2016
Himmelgeister Str. 107, 40225 Düsseldorf

Mitgliederversammlung/EcoMujertreffen

von 10:00 bis 18:00

wo Räume der Kom.ma

Himmelgeister Str. 107, 40225 Düsseldorf

Vorschlag zur TOP:

10:00 Uhr Begrüßung und Orga
10:30 bis11:15 UHR Cuba aktuell (Kristine)
11:30 bis 12:30 Auswertung des Seminar mit Maria Mies

Mittagspause mit Mitbringbuffet

14:00 bis 15:30 Uhr Rechenschaftsbericht und Wahlen
- Rechenschaftsbericht
- Finanzbericht 
- Diskussion
- Entlastung
- Wahlen

Pause

15:45 bis 17:15 Uhr: Wie weiter 2017?
- Ideen und Vorschläge für nächste mögliche Arbeitsvorhaben und Projekte
- Schulgartenprojekt
- Unterstützung des Bioterio
- wissenschaftlicher Austausch mit der Uni Pinar
- Einladung einer Cubanerin
- weitere Zusammenarbeit mit Maria Mies und interessierten Frauen des Seminars
- Beteilung an „Wir haben es satt“ in Berlin
- Unserere Beiträge beim Saatgutfestival und auf der Monsanto Demo in Düsseldorf

Pause

17:20 bis 18:00 Uhr Verschiedenes

Weiterlesen ...

Sep 2016

17Sep2016
Melchiorstraße 3 - 50670 Köln

Tagesseminar mit Maria Mies zu Patriarchat und Kapital

wo Alte Feuerwache

Melchiorstraße 3 - 50670 Köln

Safe the date

Veranstalterinnen:

EcoMujer e.V. | kom.ma - Verein für Frauenkommunikation e.V., Düsseldorf | Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW e.V. | Wir Frauen - das feministische Blatt e.V.

Das Seminar

In „Patriarchat und Kapital“ beschreibt  Maria Mies den Zusammenhang zwischen der Unterwerfung der Natur, der Frauen und fremder Völker. Sie beschreibt wie die uralten, patriarchalen Beziehungen zwischen Männern und Frauen bis heute in unseren modernen, kapitalistischen Gesell­schaften weiter bestehen und stellt die Frage, wie wir uns davon befreien können.

In unserem Seminar wollen wir uns mit diesem Zusammen­hang historisch und aktuell auseinandersetzen und gemeinsam auf die Suche machen nach globalen und regionalen feministischen Alternativen zu Krieg, Neoliberalismus und der Zerstörung der Natur.

Maria Mies (85)

stammt aus einer Bauernfamilie in der Eifel. Wie aus einem Dorfmädchen eine weltbekannte fe­ministische Kämpferin und Autorin wurde, beschreibt sie in ihrer Biographie „Das Dorf und die Welt“. Bis zu ihrer Emeritierung war sie Professorin für Soziologie an der FH Köln. Mit ihren Studentinnen gründete sie 1976 in Köln das erste autonome Frauenhaus in Deutschland.

Sie hat lange Jahre in Indien gearbeitet und über Frauen geforscht. Zahlreiche Buchveröffentlichun-gen und Artikel, die in viele Sprachen übersetzt wurden, zeugen von ihrem Engagement. Themen zu denen sie gearbeitet hat sind u.a.: Frauen und unbezahlte Hausarbeit, Frauen in der Dritten Welt, Frauen und Ökologie, Frauen und Krieg.

Sie prangert die Umweltzerstörung, die Globalisierung und die Herrschaft der multinationalen Konzerne an und hat schon in ihren frühen Werken vor den Folgen neoliberaler Politik gewarnt.

 

Tagesablauf

10:00  Anmeldung und Stehcafe

10:30  Begrüßung, Einführung und
Vorstellung

11:00  Grundlagenreferat:
„Der Zusammenhang zwischen Patriarchat und Kapital - historisch und aktuell“
Referentin: Maria Mies

11:45  Diskussion

12:15  Nachbar_innen-Gespräche
„Was bedeutet für mich heute Feminismus?“

12:35  „Feminismus“
kurzer Input von Maria Mies

12:45  Mittagspause

14:00  Einführung in die Arbeitsgruppen

14:30  Arbeitsgruppen (parallel)

  • „Was bedeutet für mich Feminismus
    – gestern, heute und morgen?
  • „Wie kann ich mich den bestehenden Verhältnissen widersetzen und eigene Ideen und Alternativen entwickeln und leben?
  • Wie können wir voneinander lernen – regional und international?
  • Offene Arbeitsgruppe mit eigener Themensetzung

16:30  Kaffeepause

16:45  Kreative Darstellung der Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen

17:30  Kölner Frauenerklärung und
Abschlussritual


Logistische Informationen

Der Teilnehmer_innenbeitrag von mindestens 5 Euro wird am Veranstaltungstag bezahlt.

Für das Mittagessen (nicht im Tagungsbeitrag enthalten) können wir Plätze reservieren im Lokal der Alten Feuerwache feuerwache.lokal-koeln.com und im Cafe dein&mein cafe-deinundmein.de. Es besteht auch die Möglichkeit auf dem Flohmarkt im Innenhof der Feuerwache zu essen.

 

Die Anmeldung kann per E-Mail erfolgen an oder schriftlich an EcoMujer e.V., Rochusstr. 43, 40479 Düsseldorf oder über unsere Webseite www.ecomujer.org

Weitere Infos und bei Rückfragen ist die telefonische Kontaktmöglichkeit zu finden unter www.ecomujer.org.

Für die Planung und Platzreservierung bitten wir um Anmeldung bis zum 10.09.2016

Das Seminar „Patriarchat und Kapital“ findet statt am 17.09.2016 von 10:00 bis 18:00 Uhr

in der Alten Feuerwache in Köln, Melchiorstraße 3, 50670 Köln.

Der Tagungsraum ist das Große Forum (barrierefrei). Die Arbeitsgruppen finden im Großen Forum und im Säulenraum statt (Südtrakt) altefeuerwachekoeln.de.

Tagungsbeitrag: 5,00 €, gerne auch mehr.


Download den Flyer für das Seminar mit dem Programm.pdf


Zur Vorbereitung empfehlen wir das neuaufgelegte Buch von Maria Mies "Patriarchat und Kapital"

hier einen Auszug aus der Verlagsseite: http://www.bge-verlag.de/buchprogramm/maria-mies-patriarchat-und-kapital/

Maria Mies

„Patriarchat und Kapital

 

ISBN    978 3 945432 01 3
Infos, Leseprobe? Hier!
Bestellen? Hier!

Weiterlesen ...

Jun 2016

24 - 26Jun2016

EcoMujer - Treffen in Berlin / Verschoben auf Juni

Berichte von der Cuba Reise 20 Jahre EcoMujer

wo Berlin, Büro IALANA und INES/KriWi, Marienstr. 19/20, Nähe S-Bahn Friedrichstr.

Am Freitag abend wird es ein gemütliches Treffen geben, am Samstag werden wir arbeiten und am Sonntag uns die Bilder von unserer Cuba Reise 20 Jahre EcoMujer im März ansehen.

Wer Interesse an einer Teilnahme hat, melde sich bitte umgehend bei an.

 

Weiterlesen ...

Mai 2016

11Mai2016
Bachstr. 145, Düsseldorf

Kuba Info-Veranstaltung in Düsseldorf
mit Anette Chao Garcia, cubanische Botschaft

Kuba heute: Weiterentwicklung der Revolution oder gesellschaftlicher Umbruch?

von 19:00

wo Bürgersaal, Stadtteilzentrum Bilk

Bachstr. 145, Düsseldorf

cuba-mai-2016-die-linke

2016-05-11 Flyer Cuba A5-Seite001

2016-05-11 Flyer Cuba A5-Seite002

Flyer als pdf lesen: 2016-05-11 Flyer Cuba A5.pdf

Download Flyer: 2016-05-11 Flyer Cuba A5.pdf

Weiterlesen ...

Mrz 2016

20 - 29Mrz2016

EcoMujer feiert 20 Jahre in Cuba

Geplantes vorläufiges Programm:

Montag und Dienstag Besuche in Havanna

Mittwoch Festveranstaltung 20 Jahre EcoMujer in der Hochschule in Pinar

Donnerstag Tagesseminar in der Hochschule in Pinar del Rio

Freitag Besuch der Schulen von "Comida Excelente" in Consulacion und anschließend Fiesta auf Finka Maria

Ab Samstag fahren die EcoMujeres nach Capo San Antonio.

Weiterlesen ...

Jan 2016

16Jan2016
Potsdamer Platz

Demo: Wir haben es satt! 2016

Komm zur Demo am 16.1.2016 in Berlin! Los geht's um 12 Uhr

von 12:00

wo Berlin

Potsdamer Platz

Weiterlesen ...

Nov 2015

13 - 15Nov2015

EcoMujer-Treffen in Düsseldorf

Das nächste EcoMujer-Treffen findet vom 13. bis zum 15.11.2015 in Düsseldorf statt.

Wer noch teilnehmen möchte, um Ecomujer kennenzulernen schickt bitte eine Email an den Vorstand über die Kontaktseite. Wir freuen uns auf Euch!
Kontakt über

Weiterlesen ...

Sep 2015

24Sep2015
Schwanthalerstr. 64,  München

München: Nachhaltige Entwicklung als Bildungsauftrag

Wie urbane und schulische Gärten dazu beitragen mit Reina Maria Rodriguez Garcia aus Kuba

von 19:00

wo Gewerkschaftshaus München, Robert-Koch Saal Erdgeschoss,

Schwanthalerstr. 64, München

Öffentliche Veranstaltung mit Granma

Donnerstag 24.9. ab 19 Uhr

Nachhaltige Entwicklung als Bildungsauftrag - Wie urbane und schulische Gärten dazu beitragen

mit Reina Maria Rodriguez Garcia aus Kuba

Fachgespräch als Erfahrungsaustausch

am Donnerstag, 24. September 2015 um 19 Uhr im Gewerkschaftshaus München,

Schwanthalerstr. 64 (U-BahnTheresienhöhe), Robert-Koch Saal Erdgeschoss

Veranstalter: Ecomujer e.V.
und Cuba-Solidaritätsgemeinschaft GRANMA e.V.

in Kooperation mit Ver.di Bezirksfrauenrat München, GEW Bayern und
der Freundschaftsgesellschaft BRD Kuba e.V.

 

 

 

Download den Flyer: München_Cuba_Nachhaltige+Entwicklung_Reina.compressed-1.pdf

Download das Plakat: A3-Plakat-(K)-Siga-Rot-Blau.pdf

Folge uns auf facebook

social_web_facebook

Weiterlesen ...

22Sep2015
Andernach

Ecomujer besucht die "eßbare Stadt" - Stadtführung in Andernach

Reina Maria Rodriguez und Ecomujeres lassen sich die Eßbare Stadt Andernach zeigen

von 11:00

Andernach

Gemeinsam mit Reina lassen wir uns unter fachkundiger Leitung die Eßbare Stadt Andernach erklären.

Informationen zur Eßbaren Stadt Andernach

Gäste sind herzlich willkommen, wir bitten um vorherige Anmeldung an . Mit der Anmeldebestätigung erhaltet Ihr auch die genauen Informationen zum Treffpunkt.

Weiterlesen ...

21Sep2015
Ermekeilstraße (gegenüber Nr. 52), Bonn

Bonn: Nachhaltige Stadtentwicklung

in Nord und Süd – Urbane Agrikultur vom Süden lernen.

von 19:00

wo Ermekeilgarten

Ermekeilstraße (gegenüber Nr. 52), Bonn

Bonn 21.09.2015

Nachhaltige Stadtentwicklung in Nord und Süd – Urbane Agrikultur vom Süden lernen

Veranstaltung "Bürger_innen im Dialog"
21.09.2015 ab 19:00 Uhr Ermekeilgarten

Ermekeilstraße (gegenüber Nr. 52), Bonn

Gastgeberin:
die Ermekeilinitiative e.V. und Bonn im Wandel

Vortrag und Gespräch mit Reina Garcia (Kuba) und Dr. Birgitta Goldschmidt (Rheinland-Pfalz): nachhaltige Stadtentwicklung am Beispiel von Schulgärten in Kuba und Deutschland.

Reina Maria Rodriguez Garcia, Dozentin an der Pädagogischen Hochschule in Consolacion del Sur und Expertin für Umweltbildung und Gemeinschaftsprojekte, erzählt aus ihrer Arbeit mit Schulgärten. Unser zweiter Gast ist Dr. Birgitta Goldschmidt, sie ist freie Schulgartenberaterin, Gründerin des GenerationenSchulGartens in Koblenz und koordiniert die AG Schulgarten Rheinland-Pfalz. Nachdem wir gehört haben, warum und wofür Schulgärten in Kuba und Deutschland genutzt werden und welche Bedeutung sie über den Schulhof hinaus haben können, gibt es Gelegenheit zur Diskussion.

Die Veranstaltung findet auf Spanisch und Deutsch mit Simultanübersetzung statt.

Gastgeber sind die Ermekeilinitiative und Bonn im Wandel. Reinas Vortragsreise durch Deutschland wird vom Verein Ecomujer organisiert, mit Stationen in (u.a.) Düsseldorf, Aachen, Köln, Berlin und München. Mehr Informationen dazu auf http://ecomujer.org .

eine_veranstaltung_Vom_Sueden_Lernen_SUE-NRW

 

 

Folge uns auf:

social_web_facebook

 

 Flyer für die Veranstaltungsreihe herunterladen: Flyer Reina aus Cuba in NRW.pdf

Weiterlesen ...

17Sep2015
Haus der Kirche, Bastionstraße 6, Düsseldorf

Düsseldorf: Kommunen in der Einen Welt –

Urbane Agrikultur im Norden und Süden. Welche Rolle spielen die Frauen? Inputs aus Nicaragua und Cuba anschl. Cuba Bar

von 19:00

wo Düsseldorf

Haus der Kirche, Bastionstraße 6, Düsseldorf

Im September will die UN die „2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung“ verabschieden. Für die Umsetzung sind alle gemeinsam (Industrie-, Schwellenländer und sog. Entwick-lungsländer) verantwortlich und fundamentale Änderung der Produktions- und Konsum-muster notwendig, um u.a. die Beseitigung des Hungers, Ernährungssicherheit und nach-haltige Landwirtschaft (Nr. 2), Geschlechtergerechtigkeit und Empowerment von Frauen und Mädchen (Nr. 5) und Zugang zu Trinkwasser und Sanitäreinrichtungen (Nr. 6) zu erreichen.

kommunenindereinenwelt

 

 

 

 

 

 

Welche Rolle spielt die Urbane Landwirtschaft und das Menschenrecht auf Wasser zum Erreichen dieser Ziele im Norden und Süden?

Inputs und Erfahrungen aus Nicaragua und Cuba. Was können wir davon lernen?

Begrüßung und Einführung: Kristine Karch, EcoMujer

Es diskutieren:

Reina Maria Rodriguez Garcia aus Cuba, EcoMujer, Projektleiterin „Comida excelente“ – Setzlinge & Schüler_ innen: gemeinsam wachsen. Ein cubanisches Pilotprojekt zur Verbesserung der Ernährung.

Ulla Sparrer, Wuppertal, Vorsitzende des Städtepartnerschaftsverein Wuppertal-Matagalpa, Aktivistine des Informationsbüros Nicaragua e.V. und Teilnehmerin an der Informationsreise nach Nicaragua und Cuba.

Stephanie Remus, Rommerskirchen, Vorsitzende Soli Cuba e.V.

Moderation: Monika Schierenberg, EcoMujer

Informationen zu den Referierenden:

Reina Maria Rodriguez Garcia aus Cuba

Sie hat Geografie studiert und anschließend einen Master in Didaktik und weitere Postgraduier-tenkurse absolviert wie „Klimawandel und Um-welterziehung“ und „Lokale Entwicklung“. Sie ist stellvertr. Direktorin der Lehrer_innenausbildung in der Filiale der Päd. Hochschule in Consolación del Sur bei Pinar del Rio, gibt Kurse für graduierte und lizensierte Lehrer_innen und erarbeitet Material zu Themen wie „Gender und nachhaltige Ent-wicklung“. Sie ist Leiterin des interdisziplinären Projektes „Umweltkultur“ an der Universität „Hermano Saiz“ in Pinar del Rio, ist Koordinatorin des Projektes „Regenwasser und Schulgärten“, und Beraterin der Gemeinde zur Förderung von Nachbarschaftsprojekten (trabajo comunitario).

Ulla Sparrer aus Wuppertal

Ulla Sparrer, seit vielen Jahren ehrenamtlich im Informationsbüro Nicaragua in Wuppertal engagiert und Vorsitzende des Städtepartnerschaftsverein Wuppertal-Matagalpa. Im Januar 2015 ist eine Gruppe von 13 Menschen aus unterschiedlichen Zusammenhängen nach Kuba und Nicaragua gereist, um dort etwas über die Organisation der rundnahrungsmittelproduktion herauszufinden. Hausgärtenprojekte, eine Frauenkooperative und eine Landarbeiter/innenschule waren u.a. Ziel der Reise in Nicaragua und verschiedene Kooperativen, die u.a. Gemüse, Kokosnüsse oder Kakao anbauten, aber auch die Redaktion einer Landwirtschaftszeitung auf Kuba.

eine_veranstaltung_Vom_Sueden_Lernen_SUE-NRW

 

Folge uns auf facebook:

social_web_facebook

Flyer für die Veranstaltung herunterladen:

Kommunen in der Einen Welt.pdf

Weiterlesen ...

15Sep2015
Moritzplatz, Berlin

Cuba im Prinzessinnengarten, Berlin

Urban Gardening zwischen Praxis und Vision — Cuba im Prinzessinnengarten

von 18:00

wo Prinzessinnengarten

Moritzplatz, Berlin

"Urban Gardening  zwischen Praxis und Vision
- Cuba im Prinzessinnengarten"

Cuba nimmt in der Welt der Urbanen Agrikultur eine Sonderrolle ein. Durch die Blockade der USA und nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion war der Inselstaat nahezu vollkommen auf sich allein gestellt. Aus dieser Situation heraus wurden effiziente und innovative Systeme entwickelt, die auf einer nachhaltigen Ressourcennutzung und geschlossenen Stoffkreisläufen basieren und mittlerweile zu großen Teilen fähig sind, die Versorgung der Stadtbewohner_innen mit frischen Lebensmitteln zu gewährleisten. Städte wie Havanna und Villa Clara werden heute zu gut 70 % mit Gemüse aus städtischer Landwirtschaft – sprich durch Anbau in privaten Gärten, Familienbetrieben oder Kooperativen – versorgt.

EcoMujer ist ein kleines Frauenumweltprojekt und haben vor fast 20 Jahren den Austausch mit Cubanischen Frauen begonnen und tritt gemeinsam mit Frauen aus Cuba, Leateinamerika und Deutschland ein für ein neues Verständnis von Natur und Umwelt ein. Ecomujer unterstützt das Projekt „Comida excelente“ Setzlinge & Schüler_innen - gemeinsam wachsen. Ein cubanisches Pilotprojekt zur Verbesserung der Ernährung in einer Schule in Consolación del Sur in der Provinz Pinar del Rio Cuba. Auf dem Schulgelände von 500 qm entsteht ein neuer Schulgarten mit Obstanbau. Der karge Boden wird mit Methoden der Permakultur, die in Kuba lange Tradition hat, gemeinsam mit Eltern und Schüler_innen bearbeitet. Inzwischen profitieren auch der benachbarte Kindergarten und eine nahegelegene Tabakfabrik von der besseren Nahrungsmittelvielfalt.

Der Prinzessinnengarten pflanzt seit 2009 in Kisten und Reissäcken auf einer Fläche am Moritzplatz in Berlin um mobil zu sein und ggf. umziehen zu können. Mit mobilen Beeten kann man auch auf versiegelten Flächen Gemüse anbauen und mögliche Belastungen durch Schadstoffe in der Erde werden vermieden. Der Garten verzichtet beim Anbau auf chemischen Düngemittel oder Pestizide, die Pflanzbehälter stammen aus dem Lebensmittelbereich, Erde und Saatgut haben ein Biozertifikat. Durch sein ökologisches Grün und seine Bienenvölker leistet der Garten einen wichtigen Beitrag zum lokalen Ökosystem und Mikroklima. Daneben sind wir bemüht, die Vielfalt von Nutzpflanzen zu erhalten und kümmern uns um alte und seltene Sorten. Das Gemüse kann während der Saison selbst geerntet oder gekauft werden, ein Teil wandert in die Gartengastronomie. Diese und der Gartenbau finanzieren den Garten. 2012 konnte eine Privatisierung der Fläche auf Grund des öffentlichen Widerstandes verhindert werden.

Die Freundschaftsgesellschaft Berlin Kuba (FBK) unterstützt den Botanischen Garten unweit der Stadt Pinar del Río zum einen durch direkte materielle Zuwendungen und zum anderen durch das Organisieren von Studienreisen und Arbeitsbrigaden.

Unweit der Stadt Pinar del Río entsteht auf einer Fläche von 62 Hektar ein botanischer Garten, der inmitten einer Region liegt, die für die Natur und Landwirtschaft Kubas einzigartig ist. Die Provinz Pinar del Río ist sowohl für den Anbau von Tabak, Zucker und Zitrusfrüchten als auch für seine vielfältige Pflanzenwelt bekannt, in der viele bedrohte Arten vorkommen. Bei der Planung und Anlage des Gartens wurde und wird vor allem auf ökologische und energiesparende Bauweise geachtet und zugleich die traditionelle Bauweise der Region übernommen, um eine Symbiose von Natur, Technik und Kultur sichtbar zu machen.

Es diskutieren:

Reina Maria Rodriguez Garcia, EcoMujer, stellvertr. Direktorin der Lehrer_innenausbildung in der Filiale der Päd. Hochschule in Consolacion del Sur bei Pinar del Rio, Cuba, Projektleiterin „Comida excelente“ – Setzlinge & Schüler_ innen: gemein-sam wachsen. Ein Cubanisches Pilotprojekt zur Verbesserung der Ernährung und Koordinatorin des Projektes „Regenwasser und Schulgärten“.

Svenja Nette, Prinzessinnengarten

Inken Müller, Freundschaftsgesellschaft Berlin Kuba

Moderation: Elizabeth Calderon Lüning, Prinzessinnengarten NN

Einlass ab 18:00 Uhr, Beginn 18:30 (bei schlechtem Wetter steht ein Veranstaltungsraum in der Nachbarschaft zur Verfügung)

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Prinzessinnengarten und der Freundschaftsgesellschaft Berlin Kuba.

Folge uns auf:
Folge uns auf facebook

Weiterlesen ...

12Sep2015

Gemeinschaftsgärten, städtische und ländliche Kleinlandwirtschaft in Äthiopien, Bangladesch und Kuba

Forum auf dem Kongress SOLIKON - Solidarische Ökonomie 2015

von 09:00 bis 11:30

Gemeinschaftsgärten, städtische und ländliche Kleinlandwirtschaft in Äthiopien, Bangladesch und Kuba

Forum - Sonntag, 13.09.2015 - 09:00 - 1h 30min - MA005

Energie und Ressourcen, Handarbeit und Technologie, Landwirtschaft und Nahrungsmittel

Kleinstlandwirtschaft und Gärten haben eines gemeinsam: sie ernähren "ihre Leute". Es handelt sich um eine Subsistenzwirtschaft, die keine pure Selbstversorgerwirtschaft ist, da sie die Überschuesse verkauft, um etwas Geld zu  verdienen. Schulgärten ermöglichen den Kids direkt in der Natur zu lernen, in der frischen Luft mit den eigenen Händen zu arbeiten, Erde und Pflanzen zu fühlen und zu riechen: Wie kann man Wasser sparen oder Saatgut gewinnen und wie macht man Kompost? Der neue städtische Landbau findet in Gruppen statt, weil man so das Land, das Wissen und die Saat besser gegenüber der Gier der Investoren verteidigen kann. Im Süden greift die aggressive Politik der multinationalen Unternehmen, die gentechnisch verändertes und von Chemie abhängiges Saatgut einführen wollen, direkt die Souveränität der Frauen an, die für das Bewahren des Saatguts zuständig sind. Frauenaktivitäten in Form gemeinsamen Samensammelns, -tauschs und Austausches auf der globalen Ebene sind eine Antwort darauf.

Referent*in: 

Farida Akhtar,
Asmelash Dagne Dtiko,
Reina Maria Rodriguez Garcia,
Elisabeth Meyer-Renschhausen,
Moderation: Christa Müller

Farida Akhtar (UBING, Bangladesch),
Asmelash Dagne Dtiko (Slow Food Internat. 10,000 Gardens in Africa Project and SMART/ARS, Äthiopien),
Reina Maria Rodriguez Garcia (Schulgartenprojekt „comida excelente“, Kuba),
Elisabeth Meyer-Renschhausen (Autorin, Allmendekontor Berlin)
Moderation: Christa Müller (Stiftungsgemeinschaft Anstiftung und Ertomis)

Weiterlesen ...

08Sep2015
Gemeinschaftsgarten HirschGrün, Richardstraße 7, Aachen

Aachen: Vom Süden Lernen - Kulturvermittlung im (Schul-)garten.

von 15:00 bis 18:00

Gemeinschaftsgarten HirschGrün, Richardstraße 7, Aachen

Vom Süden Lernen

Urbanes Gärtnern, Ernährungssouveränität und Nachhaltige Entwicklungsziele

Die Bildungs-AG des urbanen Gemeinschaftsgartens HirschGrün läd ein:

Gemeinsam mit EcoMujer organisieren wir einen Workshop für Lehrer*innen, Erzieher*innen, Multiplikator*innen, Umweltpädagog*innen und interessierte Menschen zum Thema:

Kulturvermittlung im (Schul-)garten.

Wir freuen uns Reina Maria Rodriguez Garcia aus Cuba als Referentin begrüßen zu dürfen. Die Stellvertretende Direktorin der Lehrer*innenausbildung in der Filiale der Pädagogischen Hochschule in Consolacion del Sur, Cuba, wird uns von ihren Erfahrungen im schulischen und außerschulischen Bereich erzählen, ihre innovativen Methoden und Ansätze mit uns teilen und deren Übertragbarkeit und erwartete Wirkungen in Deutschland mit uns diskutieren.

Wir werden uns mit dem Gärtnern in der Stadt und dem Garten als Lern- und Kulturort beschäftigen und versuchen Visionen und Ideen zu entwickeln die es ermöglichen Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene für einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Natur zu sensibilisieren. Besonders wichtig finden wir in diesem Zusammenhang, dass die Teilnehmer*innen voneinander lernen und das ein Raum zur aktiven und partizipativen Entfaltung geschaffen wird.

Die Veranstaltung bietet Platz für Gespräche, Informationen und Erfahrungsaustausch.

Die Teilnahme ist kostenlos, um eine kurze Anmeldung wird gebeten:

Datum: 08.09.2015

Ort: Gemeinschaftsgarten HirschGrün, Richardstraße 7, Aachen

Beginn: 15 Uhr

Ende: ca. 18 Uhr

eine_veranstaltung_Vom_Sueden_Lernen_SUE-NRW

 

 

 

Flyer für Aachen herunterladen:

Einladung EcoMujer-Aachen-Schulgarten.pdf

Folge uns auf:

social_web_facebook

 

 

 

Flyer für die Veranstaltungsreihe herunterladen:

Flyer Reina aus Cuba in NRW.pdf

Weiterlesen ...

07Sep2015
Uedesheimerstr. 2, Düsseldorf

Düsseldorf: Gartenklatsch

Wachstum und Buen Vivir – nur im Garten vereinbar? Inputs und Diskussion, anschließend Cuba Bar

von 18:00 bis 22:00

wo Die Halle Leben findet Stadt

Uedesheimerstr. 2, Düsseldorf

Ecomujer lädt ein

Zum Gartenklatsch

Montag, 07.09.2015 von 18. -21.00 Uhr

danach Cuba Bar

in der Halle „Leben findet Stadt“

Düsseldorf, Uedesheimerstr. 2,

Wachstum und Buen Vivir – nur im Garten vereinbar?

mit Reina Maria Rodriguez Garcia aus Cuba

Das Nahrungsmittelproblem, sinkende Produktivität, ausgelaugte Böden und Wasserknappheit, verursacht nicht nur durch den Klimawandel, aber verstärkt, ist eines der globalen Herausforderungen. Welche Alternativen zur kapitalistischen Zerstörung der Welt haben wir? Wie sieht ein „gutes Leben“ aus? Was können wir in den Städten dafür tun? Wie können wir vom Süden lernen?

Einführung 1: Wachstum und Buen Vivir, ein Konzept aus den Anden, bei dem sich indigene und westlich-kapitalismuskritische Denkweisen kreuzen.

Kristine Karch (EcoMujer)

Einführung 2: Realisierung in Cuba, das Schulgartenprojekt „comida excellente – Setzlinge und Schüler_innen – gemeinsam wachsen.

Reina Rodriguez, Projektverantwortliche aus Consolacion del Sur, Cuba

Die Vereine und Initiativen Düsselgrün, Förderverein historischer Schulgarten, Transition Town, Solidarische Landwirtschaft, Ökotop Heerdt, Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt e. V., Foodsharing (angefragt) und Susila Dharma (angefragt) stellen ihre Projekte kurz vor.

Zur anschließenden Diskussion sind alle herzlich eingeladen!

Moderation: Astrid Schmied

 

eine_veranstaltung_Vom_Sueden_Lernen_SUE-NRW

 

 

 

 

Folge uns auf:
Folge uns auf facebook

 

 

Flyer für Gartenklatschveranstaltung herunterladen:   

Ecomujer lädt ein Gartenklatsch.pdf

Weiterlesen ...