Anstehende Veranstaltungen

Kein Veranstaltung gefunden


Vergangene Veranstaltungen

Okt 2019

12 - 13Okt2019

22. Lateinamerika Festival Hamburg 12.+13. Okt.

¡Pachanga Mama! – unter diesem Motto präsentiert das 22. Lateinamerikafestival vom 12. bis 13. Oktober 2019 ein abwechslungsreiches Programm und rückt den südamerikanischen Kontinent in den Fokus.

wo FABRIK Hamburg

Weiterlesen ...

Sep 2019

26Sep2019

Lüpertzender Straße 85, 41061 Mönchengladbach

Film "Commandante" von Oliver Stone (Mönchengladbach)

als Gast (Einleitung) Kristine Karch, Cuba-Solidarität

ab 19:00

wo VHS am Sonnenhausplatz, Raum 113 (Saal)

Lüpertzender Straße 85, 41061 Mönchengladbach

Flyer, Film Comandante, 26.09,2019.pdf

Flyer, Film Comandante, 26.09,2019.pdf

Weiterlesen ...

19Sep2019
Martin-Luther-Platz 2-4 50677 Köln

Buen Vivir: Neue Töne aus Lateinamerika.

Diskussion und Musik mit Alberto Acosta, Niko Paech und der Grupo Sal Duo

ab 19:00

wo Lutherkirche in der Südstadt

Martin-Luther-Platz 2-4 50677 Köln

Köln | 19. September 19:00 Uhr, Lutherkirche Buen Vivir: Neue Töne aus Lateinamerika. Podiumsgespräch mit Alberto Acosta und Nico Paech http://nrw.rosalux.de/veranstaltung/es_detail/K7XKL/buen-vivir-neue-toene-aus-lateinamerika/

Weiterlesen ...

02Sep2019
Am Sudhaus 2, Berlin-Neukölln

Die aktuelle Lage in Cuba – und die Zukunft (Berlin)

Vortrag und Gespräch mit der cubanischen Parlamentsabgeordneten Lisara Liliam Corona Oliveros (Asamblea Nacional)

ab 19:00

wo „Braustube“ bei der Casa Latinoamericana

Am Sudhaus 2, Berlin-Neukölln

Infos zum Thema >>> www.netzwerk-cuba.de
Infos zum Veranstaltungsort >>> www.casalatinoamericana.de/de/kontakt.php

Weiterlesen ...

Aug 2019

24 - 25Aug2019

Kennedyallee 22–24,  53175 Bonn

Große Cuba Jugend-Konferenz 24+25 August 2019 Bonn

Gemeinsam mit anderen Jugendlichen aus dem gesam-ten deutschsprachigen Raum wollen wir uns der cubani-schen Realität annähern, Erfahrungen austauschen und zusammen Cuba ein Stück besser kennen- und verstehen lernen.

wo Außenstelle Botschaft Cuba

Kennedyallee 22–24, 53175 Bonn

Jugendkonferenz-Flyer-kl.pdf

Weiterlesen ...

10Aug2019

Kennedyallee 22–24,  53175 Bonn

Fiesta Moncada 10. August 2019 Botschaft Cuba Bonn

60 Jahre Kubanische RevolutionKuba-Musik LiveCocktail BarCigar ShopKubanische Küche

ab 14:00 bis 20:00

wo Außenstelle Botschaft Cuba

Kennedyallee 22–24, 53175 Bonn

Fiesta Moncada 1019 in Bonn

60 Jahre Kubanische Revolution

Kuba-Musik Live

Cocktail Bar

Cigar Shop

Kubanische Küche

Flyer: Fiesta Moncad.pdf

Veranstalter: Netzwerk Cuba, Cuba Sí, AG-Kubasolidarität DKP, Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, Humanitäre Cubahilfe, Soli Cuba e.V., SDAJ, Die Falken

https://www.fgbrdkuba.de/termine/flyer/20190810-fiesta-moncada.php

Weiterlesen ...

Jul 2019

27Jul2019

Stadtpark Lichtenberg Berlin

Fiesta de Solidaridad 27.07.2019 Berlin

Wir feiern mit Euch, den Vertreter*innen von Soligruppen, mit vielen Kubafreund*innen aus der ganzen Bundesrepublik und mit Gästen aus Kuba und dem europäischen Ausland unser traditionelles Solidaritätsfest in Berlin.

ab 14:00 bis 22:00

wo Parkaue Lichtenberg

Stadtpark Lichtenberg Berlin

https://cuba-si.org/1743/fiesta-de-solidaridad

Weiterlesen ...

17Jul2019
Fichtenstraße 41 Düsseldorf

Soziale Kämpfe in Kolumbien 17.07.2019 ZAKK Düsseldorf

Weit entfernt von Gerechtigkeit und Frieden Vortrag und Diskussion auf Deutsch mit Dr. Anna-Lena Dießelmann

ab 19:30

wo ZAKK Studio

Fichtenstraße 41 Düsseldorf

Weit entfernt von Gerechtigkeit und Frieden

Vortrag und Diskussion auf Deutsch. Dr. Anna-Lena Dießelmann, Aktivistin vom Netzwerk Red de Hermandad y Solidaridad con Colombia und dem kolumbianischen linken Netzwerk Congreso de los Pueblos berichtet über die aktuelle Situation in Kolumbien.

Weiterlesen ...

14Jul2019

Big Jump in/für Hasankeyf (Nord-Kurdistan) 14.07.2019

Big Jump (seit 2002 springen Menschen international in ihre Gewässer, um sie besser zu schützen)

wo Hasankeyf (Nord-Kurdistan) Soli Aktionen London, Hamburg, Berlin, Mainz, Barcelona, u.a.

Auch wenn die Flutung von Hasankeyf erstmal verschoben wurde (siehe auch https://www.tagesschau.de/ausland/staudamm-tuerkei-hasankeyf-ilisu-105.html) ist weiterhin Wiederstand notwendig, um Hasankeyf zu retten und den Irak und Syrien vor der Austrocknung zu schützen. (kk)

Wir rufen auf am Big Jump (seit 2002 springen Menschen international in ihre Gewässer, um sie besser zu schützen) in Hasankeyf am 14. Juli teilzunehmen. Aus London werden drei AKtivistInnen kommen, jedoch gibt es keinen Menschen aus der BRD. Vielleicht ergibt sich ja doch noch was. Für Übernachtung wird vor Ort in Amed und BAtman gesorgt.

Für diejenigen, die nicht nach Hasankeyf können, schlagen wir vor, dass sie in ihren Orten den "großen Sprung" in ihre Gewässer am 14. Juli (Sonntag) durchführen können. Sowohl in Solidarität mit dem Tigris als auch zum Schutz ihrer eigenen Gewässer.

Wir wissen schon, dass es in Berlin, Hamburg, London, Mainz und Barcelona es Aktionen geben wird.

Über Soliaktionen Eurerseits am 14. Juli würden wir uns sehr freuen. In diesem Fall bitte uns informieren und zeitnah uns Bilder und Videos zum Veröffentlichen schicken, an mich oder an

Am 13.7. werden Abgeordnete und Ko-BürgermeisterInnen der HDP in großer Zahl nach Hasankeyf kommen, um auch nach Ilisu zu fahren. D.h. das übernächste Wochende wird es eins voller Aktionen geben.

Der Twitterstorm am 7. Juni in der Türkei hat viel gebracht. Für einige Momente war der hashtag #HasankeyfİçinGeçDeğil (Es ist nicht zu spät für Hasankeyf) die Nr 1 bei den Trends in der gesamten Türkei.

Unsere Aktivitäten in der Türkei und in Nord-Kurdistan sind gerade recht gut. Vom 16. bis zum 20. Juni gab es rund 6-7 Aktionen für Hasankeyf und den Tigris. Am 25. Juni wird es ein Solikonzert in Istanbul mit rund 20 KünstlerInnen geben. Siehe hierfür und weitere Aktionen unseren twitter account @hasankeyfdicle oder unsere aktuelle website www.hasankeyfgirisimi.net

Erdgan

Weiterlesen ...

12Jul2019

Große Sommerdemo 12.07.2017 Düsseldorf
Die Klimakrise kennt kein Hitzefrei!

#Klimanotstand – konsequenter Klimaschutz fängt in den Kommunen anJetzt kommt es auf uns alle an!Gemeinsam für die Zukunft.

ab 13:00

wo ab 13:00 Düsseldorf Südfriedhof und Neuss HBF 15:00 Abschlusskundgebung Rheinpark-Center

12.07.2019, 13:00h – Treffpunkt: Am Südfriedhof 16, Düsseldorf

komm‘ zur großen Fridays for Future Sommerdemo - wir freuen uns auf dich!

Im breiten Bündnis aus über 25 Organisationen und Akteur*innen stehen wir gemeinsam für eine konsequente Klimapolitik ein.

Alle Generationen sind aufgerufen zur Großdemo für das Klima:

  • klimagerechte statt autogerechte Region – Verkehrswende jetzt!
     
  • NRW muss schnell und sozial raus aus der Kohle!
     
  • #Klimanotstand – konsequenter Klimaschutz fängt in den Kommunen an
    Jetzt kommt es auf uns alle an!
    Gemeinsam für die Zukunft.

Zwei Demozüge starten jeweils um 13:00 Uhr:

  • in Düsseldorf am Südfriedhof und
  • in Neuss am Hauptbahnhof
     

Gemeinsame Abschlusskundgebung mit Konzert:

  • ab ca. 15:20 Uhr
  • an den Neusser Rheinwiesen.

Spendenkampagne zur Unterstützung der Demo:

https://www.betterplace.me/fridays-for-future-demo-zum-ferienbeginn

Aufruf und weitere Infos findest du auf unserer Internetseite:

https://duessel-rhein-wupper.verdi.de/service/veranstaltungen/++co++ee088cc2-98ae-11e9-954a-525400f67940

und auf Facebook – bitte teilen:

https://www.facebook.com/verdiduesselrheinwupper/

Weiterlesen ...

Jun 2019

23 - 01Jun2019
Frankfurt/Main

Cuba im Film - Festival de Cine Cubano

»Cuba im Film«, das einzige kubanische Filmfestival in Deutschland, besteht nun fast seit einem Vierteljahrhundert. In all den Jahren haben wir nicht nur die neueste filmkulturelle, sondern auch die politische Entwicklung Kubas aufmerksam verfolgt.

wo Filmforum Höchst

Frankfurt/Main

Cuba im Film - Festival de Cine Cubano
 
Demnächst vom 23.Mai.2019 bis zum 1.Juni.2019
 

Weiterlesen ...

07 - 08Jun2019

Call for 3rd Global Hasankeyf Action Day on June 7-8, 2019!

We call on social movements, NGO's, activists and others in the world to join the 3rd Global Day of Action for the defense of the 12,000 year old town Hasankeyf and the Tigris River on June 7 and 8th, 2019! It is urgent because the Turkish government announced recently that on 10th June 2019 it will start filling the Ilisu Dam reservoir.

EcoMujeres haben sofort den Urgent Int’l Call: Save Hasankeyf! No filling of the Ilisu Dam Reservoir! unterschrieben. Der Aufruf mit allen Unterzeichner*innen findet sich auf www.hasankeyfgirisimi.net und auf Facebook www.facebook.com/hasankeyfyasatmagirisimi .
Als Frauenumweltprojekt haben wir uns in den letzten Jahren intensiv mit dem Thema Wasser beschäftigt und waren 2012 auch auf Delegationsreise in Hasankef gewesen.
 

Weiterlesen ...

04Jun2019
Richardstr. 104 • 12043 Berlin

Cine Cubano in Berlin-Neuköln | Ciudad en Rojo von Rebeca Chávez (OMU engl.)

Ein Polit- und Actionthriller nach dem Roman BERTILLON 166 von Jose Soler Puig

ab 19:00

wo Galerie Olaga Benario

Richardstr. 104 • 12043 Berlin

Ciudad en rojo.pdf

Weiterlesen ...

Mai 2019

26Mai2019
03Jul2019

Wormser Straße 23, 50667 Köln

Ausstellung: Glaube auf Cuba 26. Mai bis 3. Juli 2019

Zum Sommerblut KulturFestival 2019 in Köln 7 fotografische Positionen Ausstellung: 26. Mai bis 3. Juli 2019 Vernissage: 26. Mai 11-14 Uhr

ab Mi. und Fr. 15.30 – 18.30 Uhr bis So. 11 – 14 Uhr

wo Kunsträume Michael Horbach Stiftung

Wormser Straße 23, 50667 Köln

„Glaube auf Cuba“

Zum Sommerblut KulturFestival 2019 in Köln
7 fotografische Positionen

Ausstellung: 26. Mai bis 3. Juli 2019
Vernissage: 26. Mai 11-14 Uhr


Anlässlich des Sommerblut Kulturfestivals in Köln - 2019 dem Schwerpunkt „Glaube“ gewidmet - zeigt die Michael-Horbach-Stiftung in ihren Kunsträumen Arbeiten von 7 international agierenden Künstlern. Die gebotenen fotografischen Einblicke lassen keinen Zweifel an der üppigen Vielfalt, die Cubas Glaube und Spiritualität zu bieten hat.


Auf Cuba blüht heute ein breites Spektrum an Glaubensrichtungen, so bunt, wie die Palette der indigenen, afrikanischen und europäischen Wurzeln der Bewohner. In den Kunsträumen der Michael Horbach Stiftung gibt die Fotoausstellung „Glaube auf Cuba“ – die fünfte zum Thema Cuba in diesen Räumen – mit 7 Künstler-Positionen überraschende Einblicke, die vielleicht eine für den Betrachter eher unbekannte Seite Cubas zeigen, „ein anderes Cuba, als uns durch Medien vorgeführt wird“.

Raum 1

Der „San Lazaro Kult“ auf Cuba

Der große Eingangssaal der Horbach-Stiftung bildet mit schwarz-weiß-Fotografien den Auftakt der Ausstellung. Drei Künstler (Pep Bonet, Raul Cañibano, Karl Haimel) tragen den San Lazaro Kult in eindringliche Berührungsnähe an uns heran. „Tausende von Anhängern pilgern am 17. Dezember aus ganz Cuba jährlich zum Santuario del Rincon, in das kleine 30 Kilometer von Havanna entfernte Dorf Santiago de la Vega und sammeln auf ihrem Weg „Geld, das dem San Lazaro Lepra-Krankenhaus, zu Gute kommt“. Viele von ihnen sind Kranke und Bettler, manche „rutschen über Tage und Wochen auf Knien, kriechen, laufen barfuß und tragen große Steine und schwere Ketten zur Pilgerstätte“. 
Der ganz eigene Blick der drei Fotografen konzentriert sich auf die körperliche Grenzerfahrung der Glaubensprüfung, schonungslos und unverblümt realitätsnah.


Pep Bonet,
ein spanischer Fotograf und Filmemacher, 2015 Fotopreisträger der Michael Horbach Stiftung, ist viel und ausgiebig gereist (nach Haiti, Honduras, Sierra Leone, Cuba) und hat sich mit dem San Lazaro Kult intensiv beschäftigt. In der Ausstellung lassen ausgewählte, sehr persönliche Momentaufnahmen die Pilgerreise zu einem visuellen Erlebnis werden. Angesichts seiner Werke fühlen wir nahezu körperlich nach, wie sich individuelle Glaubensbekenntnisse auf der Pilgerreise in schier unmenschliche Anstrengungen und Leiden manifestieren.

©Pep Bonet



Raul Cañibano,
ein kubanischer Fotokünstler, 1961 in Havanna geboren, erhielt 1999 „die bedeutende Auszeichnung des Grand Prix in der National Photography Exhibit Cuba“ und war 2009 Fotopreisträger der Michael-Horbach-Stiftung. In Berührungsnähe herangezoomt, nehmen uns Raul Cañibanos Fotografien mit einer geballten Ladung an Spiritualität und Emotionen mit. Die Serie über den „San Lazaro Kult“ dokumentiert Hoffnung, Demut, aber auch Verzweiflung und all das, in einem Gefühlsspektrum von zart-menschlich bis brutal-selbstzerstörerisch.

© Raul Cañibano


Der österreichische Fotograf Karl Haimel ist seit 1996 immer wieder nach Havanna zurückkehrt. Für ihn ist Cuba eine zweite Heimat geworden. In Karl Haimels fotografischen Szenarien des Pilgerweges zum Santuario werden wir zu stillen Beobachtern des selbst auferlegten Leidens. Eine junge Frau, die sich mit dem Partner auf den Weg macht, hat um ihre Hosenbeine Verbandsmaterial gewickelt, um so lang wie möglich auf den Knien rutschen zu können. Jedes Bild bringt uns ganz nah an die Menschen heran. In jeder einzelnen Fotografie versetzt uns Haimel mit erzählerischem Detailreichtum in die Situation eines Zeugen bedingungsloser Hingabe und Opferbereitschaft.


©Karl Haimel



Raum 2

Zeremonien „cubanischer Christen“

Alfredo Sarabia (Junior)
,1986 in Ciudad de La Habana geboren und 2017 Fotopreisträger der Michael-Horbach-Stiftung, beobachtet die Zeremonien cubanischer Christen aus nächster Nähe. In beeindruckender Lichtregie, einem Hell-Dunkel, das uns ungefragt zu Voyeuristen macht, lässt er alles nicht fokussierte im Dunkeln, als blickten wir durch ein Schlüsselloch. Alfredo Sarabias Serie über Cubanische Christen enthüllt ein bislang kaum bekanntes Gesicht der Religionen auf Cuba. In einem zu tiefst gläubigem Land, das vorwiegend katholisch geprägt ist und in dem die afro-cubanische Religion praktiziert wird, erhält das protestantische Christentum wenig Aufmerksamkeit.


©Alfredo Sarabia (Junior)



Cubanische „jüdische Glaubensgemeinschaft“


Sven Creutzmann, der einzige deutsche Fotograf mit einer dauerhaften Akkreditierung auf Cuba, fotografiert die verschiedenen Religionen auf Cuba praktisch seit seiner ersten Cuba Reise 1988. In einer Auswahl von 8 Fotografien werden Eindrücke zusammengetragen, die auf mehrere Reportagen beruhen, darunter eine für die New York Times. In Havanna gibt es heute drei jüdische Gemeinden mit insgesamt ca. 1000 Mitgliedern. Die größte Synagoge ist der Templo Beth. Spannend fand der Fotograf, „dass Castro den Juden selbst während der grossen Krise der frühen 90er Jahre (nach dem Zusammenbruch der Sowietunion) ihr kosheres Fleisch garantierte“.

©Sven Creutzmann


Raum 3

Muslime auf Cuba

Der Spanier Joan Alvado arbeitet seit 2008 „im Bereich Dokumentarfotografie, vor allem in Istanbul und Barcelona. Seine Arbeiten werden durch Agenturen wie AFP, Getty Images, Laif, Luz Photo, Redux und Rea vertrieben“. Alvados Werke ergänzen „die Bandbreite um einen weiteren, noch recht unbekannten Aspekt: Muslime auf Cuba. „Cuba ist eines der letzten Länder in der Welt, in die der Islam eingetreten ist. Doch die Anzahl der Menschen, die den Islam annehmen, hat in den letzten Jahren auf Cuba stetig zugenommen (ca. 3000)“. Joan Alvados Serie betont den Gläubigen als Individuum, der einen Weg gegen die Strömung des üblichen Gesellschaftstrends wagt, auf der Suche nach seiner Rolle im Leben.


©Joan Alvado 


Raum 4 

„Abakuá-Rituale“ auf Cuba

Vor 3 Jahren begann das „Bongó Itá Projekt“ zwecks fotografischer Dokumentation der Riten der Abakuá Anhänger auf Cuba, die einzige afro-cubanische Religionsvariante ihrer Art in ganz Amerika. Arien Chang Castans Farbfotografien nähern sich dem Kult, seinen geheimnisvoll-mystischen Ritualen und deren in unseren Augen fremdartigen Opfergaben und kuriosen Utensilien aus anthropologischer Sicht. Seine farbtriefende Serie lebt vor allem von der barock anmutenden Dramatik und Ausdruckskraft und von der symbolischen Aufladung der wie auf einer Bühne in Szene gesetzten Zeremonien.  

©Arien Chang Castan



Cubas „Santeria-Religion“

In Cuba ist die synkretische, afroamerikanische Santeria-Religion weit verbreitet. Sie geht von einer Einheit der katholischen Heiligen (Santos) mit ihren Göttern (Orishas) aus. Mit ihren afrikanisch geprägten Riten vereint diese Religion viele Strömungen. Auch der in der cubanischen Gesellschaft tief verwurzelte Glaube und die Vodoo-Rituale spielen eine wichtige Rolle. Die fotografische Dokumentation Sven Creutzmanns scheint die Rhythmen der Batáa-Trommeln und die Gesänge ertönen zu lassen, mit denen die Orishas angerufen werden und zu denen die Gläubigen tanzen, bis sie in eine Art Trance-Zustand verfallen.

©Sven Creutzmann



Zur Ausstellung erscheint ein hochwertiger Katalog.



In Zusammenarbeit mit:



 


Wir freuen uns auf Sie!


Mit freundlichen Grüßen

Michael Horbach, Tim Siemons & Team



Wormser Straße 23, 50667 Köln
Mi. und Fr. 15.30 – 18.30 Uhr, So. 11 – 14 Uhr, sowie nach Vereinbarung
Tel. +49 (0)221 2999 3378
Anfahrt
www.michael-horbach-stiftung.de

Förderer der Michael Horbach Stiftung:

Weiterlesen ...

18Mai2019

Pestalozzistr. 21 Bochum

60 Jahre Cubanische Revolution

ab 10:00 bis 22:00

wo Kulturhaus Thealozzi

Pestalozzistr. 21 Bochum

Weiterlesen ...

Mrz 2019

24Mrz2019

Pariser Platz Berlin

Hands off Venezuela 24.03.2019 - 14:00-15:00 Berlin Brandenburger Tor

Hande Weg von Venezuela!

ab 14:00 bis 15:00

wo Brandenburger Tor

Pariser Platz Berlin

Weiterlesen ...

12Mrz2019
Himmelgeisterstr. 107 Düsseldorf

Droht ein neues Chile in Venezuela?

Venezuela im Zentrum der geopolitischen Auseinandersetzungen über die Kontrolle von Rohstoffen.

ab 19:00

wo Salzmannbau Bürgerhaus Bilk Raum 116/117

Himmelgeisterstr. 107 Düsseldorf

Der Konflikt in und um Venezuela spitzt sich weiter zu. Die USA begnügen sich nicht mehr mit Boykottmaßnahmen und Kriegsdrohungen gegen das Land; inzwischen bereiten sie offenbar auch eine direkte militärische Intervention vor. Und die EU, allen voran die Bundesregierung, leisten diesem völkerrechtswidrigen Vorgehen durch die Anerkennung des alerten, von den USA gesponserten und gemanagten Putschistenhäuptlings Guaidó als „Übergangspräsident“ diplomatische und „moralische“ Schützenhilfe.  

Wir vom Friedensforum sagen dazu: Nicht mit uns! Und nicht in unserem Namen!
Und wir laden euch deshalb zu einer Veranstaltung ein, in der über die aktuelle Entwicklung in und um Venezuela und ihre Hintergründe informiert wird.

Droht ein neues Chile in Venezuela?
Venezuela im Zentrum der geopolitischen Auseinandersetzungen über die Kontrolle von Rohstoffen

Dienstag, 12. März 2019, 19 Uhr
Bürgerhaus Bilk (Salzmannbau), Himmelgeister Str. 107, Raum 116/117

Mitveranstalter sind Cuba Sí, Partei Die Linke, DKP, SDAJ, VVN-BdA und ecomujer.

Referent des Abends ist Harri Grünberg, Mitglied des Parteivorstands der Partei Die Linke und seiner Internationalen Kommission. Grünberg, geboren 1951 im Lager für jüdische Überlebende des Holocaust in Feldafing/Wolfratshausen, wuchs auf in Rio de Janeiro (Brasilien) und in Caracas (Venezuela). Er studierte Politikwissenschaft in Frankfurt a.M., hat sich als Lateinamerikaspezialist einen Namen gemacht und ist seit 200 bei Cuba Sí engagiert.

Weiterlesen ...

10Mrz2019

Pariser Platz Berlin

Hands off Venezuela 10.03.2019 - 14:00-15:00 Berlin Brandenburger Tor

Hande Weg von Venezuela!

ab 14:00 bis 15:00

wo Brandenburger Tor

Pariser Platz Berlin

#handsoffvenezuela

Weiterlesen ...

Feb 2019

22 - 24Feb2019
 Sophienstraße 2 30159 Hannover

Cubanische Visionen

Ein Festival des Kubanischen Kinos, Podiumsgespräch, Livemusik und Cuban Latin Party

wo Kino im Künstlerhaus Hannover

Sophienstraße 2 30159 Hannover

K

 

 

Programm lesen:  #CO2-frei in die Karibik _ Kubanische Visionen.pdf

Programm download: #CO2-frei in die Karibik _ Kubanische Visionen.pdf (Zum Ausdrucken bitte Querformat und Spiegeln an der kurzen Kante auswählen.)

Weiterlesen ...

08 - 10Feb2019
Köln

EcoMujerTreffen/Mitgliedervesammlung

Planungstreffen für die Aktionen in 2019 und Mitgliederversammlung mit Wahlen

wo Tagungs- und Gästehaus St. Georg

Köln

Freitagabend 08.02.2019 Klön-Treffen ab 19:00 Uhr

Treffpunkt gibt es bei Anmeldung an

Samstag 09.02.2019 Arbeitstreffen 10:00 bis 18:00 Uhr

Workshop „Quo vadis EcoMujer – EcoMujer im Aufbruch für alte und neue Themen und Arbeitsweisen"

Der Schwerpunkt des Treffens wird es sein gemeisam zu schauen und erkunden: „Wo stehen wir aktuell und wo wollen wir uns hinbewegen???

Unser Projekt in Consolacion del Sur ist erfolgreich abgeschlossen, wie wollen wir den Austausch mit den Cubanerinnen weiter gestalten?

Kann das Thema „Gelebte Alternativen jenseits von Markt und Konsum/ commons bei uns und die Stärkung der kommunalen Eigenverantwortung in Cuba durch die neue Verfassung ein Thema für unseren Austausch sein?

Welche Impulse haben die Kolumbienreise im Februar 2018 und die Ausstellung „Vernetzt“ im Dezember 2018 uns gegeben für weitere Kontakte/Vernetzungen mit Kolumbien, Mexiko, Lateinamerika???

Wasser(privatisierung) wieder ein hochaktuelles, brennendes, spannendesThema?

EcoMujer zunehmend ein „Rentnerinnenclub“ und zentriert auf Düsseldorf? Wie können wir junge/neue EcoMujeres einbeziehen und gewinnen?

Welche Themen, Wünsche wurden noch nicht genannt, „schlummern“ noch? Sind brennend aktuell und fordern uns heraus???

Es soll ein bewegeter Tag werden, deshalb haben wir zur Begleitung und Unterstützung für unseren Arbeitsprozess die Theaterpädagogin Inge Kleutgens eingeladen mit uns diesen Tag zu gestalten.

Vorschlag zur TOP:

10:00 Uhr Begrüßung und Orga

10:30 bis 10:45 Einführung in den Workshop „Wo stehen wir, wo bewegen wir uns hin“

10:45 bis 13:00 Workshop Teil I

13:00 bis 14:30 Mittagspause

14:30 bis 17:00 Workshop Teil II

17:00 bis 18:00 Uhr Darstellung und Zusammenfassung unserer Erfahrungen und Ergebnisse des Tages

ab 19:00 Uhr gemütlicher Ausklang des Tages mit gemeinsamen Abendessen (Ort, wird noch geklärt)

Sonntag 10.02.2019 10:00 bis 13:00 Uhr Mitgliederversammlung

Formalia

(Anwesenheit, Entschuldigungen, Feststellung der Beschlussfähigkeit, Wahl der Protokollfüherin, Wahl der Versammlungsleiterin)

Rechenschaftsbericht und Wahlen

Rechenschaftsbericht des Vorstandes

Finanzbericht

Diskussion

Entlastung

Wahlen

  • Wahl der 2 Sprecherinnen
  • Wahl der Finanzverantwortlichen/Kassierin
  • Wahl der weiteren Vorstandsmitglieder
  • Wahl der Kassenprüferinnen

 

Verschiedenes


ab 13:00 Uhr Gemeinsames Mittagessen und/oder Bummel durch Köln?

Alle, die sich fürs Treffen noch nicht angemeldet haben, bitte kurze Rückmeldung an ( bitte angeben: ganzes Treffen/nur Freitagabend/nur Samstag/nur Sonntag)

Weiterlesen ...

01Feb2019
Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn

Die sozialistische Entwicklung in CUBA nach der neuen Verfassung.

Vortrag mit Noemi Rabaza, erste Vizepräsidentin des cubanischen Instituts für Völkerfreundschaft (ICAP), mit anschließendem Gespräch.

ab 18:30

wo Außenstelle Bonn der Botschaft der Republik Cuba

Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn

Die sozialistische Entwicklung in CUBA nach der neuen Verfassung.

1. Februar 2019 @ 18:30

Vortrag mit Noemi Rabaza, erste Vizepräsidentin des cubanischen Instituts für Völkerfreundschaft (ICAP), mit anschliessendem Gespräch.
 
Außenstelle Bonn der Botschaft der Republik Cuba
Kennedyallee 22-24
53175 Bonn
 
Veranstalter: Cubanische Botschaft in Bonn, Regionalgruppe Bonn der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, NETZWERK CUBA -informationsbüro- e.V.

Weiterlesen ...

Jan 2019

19Jan2019
Brandenburger Tor Berlin Ebertstraße

Wir haben es satt - Demonstration Berlin

Der Agrarindustrie den Geldhahn abdrehen!

ab 12:00 Uhr

wo Brandenburger Tor Berlin

Brandenburger Tor Berlin Ebertstraße

EcoMujer ist wieder dabei, bei der 9. Demo "Wir haben Agrarindustrie satt" in Berlin am 19. Januar ab 12:00 Uhr am Brandenburger Tor/Pariser Platz.
 
Treffpunkt der EcoMujeres und Freund*innen: 11:45 Uhr am/vorm  Hotel Adlon (Adlon to go), Unter den Linden 77.
 
Meldet euch gerne auch schon vorher!
 
Wir freuen uns wieder auf eine bunte, phantasievolle, kämpferische Demo.
Wir gehen auf die Strasse gegen Bayer und Monsanto.
Für regiognale, solidarische, ökologische Landwirtschaft!
 
Monika Schierenberg
+49 177 280 2549
 
 

************************************************
                              NEWSLETTER
************************************************

Aufruf zur Demo 2019: https://www.wir-haben-es-satt.de/informieren/aufruf/



----------------------------------------------------------------------------
WIR HABEN ES SATT!-DEMO AM 19.1.19
----------------------------------------------------------------------------

Liebe Freundinnen und Freunde einer bäuerlichen und ökologischeren Landwirtschaft,

das Dürrejahr 2018 hat gezeigt: So geht es nicht weiter. Bäuerinnen und Bauern mussten aus Futtermangel Tiere notschlachten, Äcker und Wiesen sind vertrocknet und an den um 50 Prozent gestiegenen Kartoffel-Preisen merken wir alle, dass die Klimakrise mittlerweile auch bei uns auf den Tellern ankommt.

Die Landwirtschaft ist Treiberin und Opfer der Erdüberhitzung zugleich – aber sie kann auch Teil der Lösung werden. Europaweit binden hunderttausende bäuerliche Betriebe mit fruchtbaren Böden CO2 und halten nur so viele Tiere, wie es ihre Flächen erlauben. Sie stellen regionale und saisonale Lebensmittel her, durch deren Konsum wir für mehr Klimagerechtigkeit sorgen können.

Die angemessene Unterstützung von Politik dafür? Fehlanzeige! Deswegen zeigen wir am 19. Januar bei der Wir haben es satt!-Demo klare Kante für die klimagerechte Landwirtschaft und eine gerechte EU-Agrarreform.

Alle Informationen zur Demo und dazu, wie ihr sie unterstützen könnt, finden sich in diesem Newsletter.

Herzliche Grüße sendet
das Team von Meine Landwirtschaft/Wir haben es satt!

1. Informieren

Gutes Essen, eine klimagerechte Landwirtschaft und der Erhalt der Bauernhöfe – das steht gerade auf dem Spiel. 2019 entscheidet die Bundesregierung bei der EU-Agrarreform (GAP) maßgeblich mit, welche Landwirtschaft die EU Jahr für Jahr mit 60 Milliarden Euro unterstützt.

Aktuell gilt: Wer viel Land besitzt, bekommt viel Geld. Wir sagen: Schluss mit den Steuermilliarden an die Agrarindustrie! Der Umbau zu einer bäuerlichen und ökologischeren Landwirtschaft kann nicht mehr warten.

Dafür schlagen wir Alarm mit unseren Kochtöpfen!

Wir haben Agrarindustrie satt!-Demo:
Sa. 19.1.19 | 12 Uhr | Brandenburger Tor (Berlin)
» Aufruf lesen (Link: https://www.wir-haben-es-satt.de/aufruf)
» Facebook-Veranstaltung – jetzt Freund*innen einladen
(Link: https://www.facebook.com/events/2170106853245332/ )
» Treckeraufruf (Link: https://www.wir-haben-es-satt.de/trecker/aufruf/ )


2. Unterstützen

Eine breite Bewegung lebt davon, dass viele Menschen mit anpacken. Also: Helft mit, damit wir viele werden und unsere Anliegen Gehör finden. Wir haben hunderttausende Flyer und Plakate gedruckt, die verteilt werden
wollen.

» Material bestellen (Link: https://www.wir-haben-es-satt.de/bestellen )

Eine Großdemo ist nicht nur viel Arbeit, sie kostet auch viel Geld. Ob 5, 10 oder 50 Euro – wenn alle ein bisschen geben, sind die Kosten schnell gedeckt.

» Hier spenden  (Link: https://www.wir-haben-es-satt.de/spenden )

Mit unserem leuchtenden gelben T-Shirt mit der Biene (Aufdruck: Ackern für bienenfreundliche Landwirtschaft) setzt ihr in der dunklen Jahreszeit ein Zeichen gegen die Agrarindustrie (und unterstützt die Demo)!

» T-Shirt bestellen  (Link: https://www.wir-haben-es-satt.de/unterstuetzen/t-shirts/ )

Und zu guter letzt: Unser perfektes Geschenk (nicht nur für Weihnachten). Wer kann von sich behaupten, schon einmal eine Treckerpatenschaft bekommen zu haben?

» Treckerpatenschaft (Link: https://www.wir-haben-es-satt.de/unterstuetzen/treckerpatenschaft/ )


3. Anreise planen

Unsere Mitfahrbörse ist online. Hier könnt ihr Fahrgemeinschaften bilden, indem ihr Gesuche und Angebote eintragt.

» zur MFZ (Link: https://www.wir-haben-es-satt.de/mfz )

Eine gemeinsame Busfahrt ist nicht nur lustig und ökologisch sinnvoller als alleine zu reisen. Wer einen Bus organsiert, macht es anderen leichter zu Demo zu kommen.

» Bus organisieren (Link: https://www.wir-haben-es-satt.de/bus )


4. Rückblick:

Aktion Dampf machen für sinnvolle Agrarsubventionen Ende Oktober haben 1000 Menschen am Brandenburger Tor Dampf für bienenfreundliche Landwirtschaft und zukunftsfähige Agrarsubventionen gemacht. Gemeinsam mit tausenden Menschen in ganz Europa haben deutlich gemacht, dass Zukunft nur mit Bäuerinnen, Bauern und Insekten geht.

» Rückblick-Video (Link: https://www.youtube.com/watch?v=qrUPJjo6kG8 )
» Fotos (Link: https://www.flickr.com/photos/80493129@N08/albums/72157702876775635 )

Und vor zwei Wochen hat Good Food Good Farming (Link: https://www.goodfoodgoodfarming.eu/ )-Bewegung 100.000 Unterschriften für eine bäuerliche und ökologische Agrarreform in Brüssel an die in Brüssel versammelten Agrarminister*innen übergeben.

» Video aus Brüssel (Link: https://www.youtube.com/watch?v=HGJu6ZKQr50 )


5. Social Media – vernetzt euch mit uns!


Jetzt ganz neu:
» Instagram  (Link: https://www.instagram.com/wir_haben_es_satt/ )
Unsere bekannten Kanäle:
» Facebook Meine Landwirtschaft (Link: https://www.facebook.com/MeineLandwirtschaft/ )
» Facebook Wir haben es satt!  (Link: https://www.facebook.com/WirHabenEsSatt/ )
» Twitter (Link: https://twitter.com/WirHabenEsSatt2 )


--
Kampagne Meine Landwirtschaft
Marienstraße 19-20, 10117 Berlin, Tel: 030/28 48 24 37,
Newsletter abbonieren:http://www.meine-landwirtschaft.de/aktiv-werden/newsletter/

 

Weiterlesen ...

Dez 2018

31Dez2018
Schlossstr. 19, 14059 Berlin Charlottenburg

Fiesta Cubana | Silvester 2018

60 Jahre kubanische Revolution – Für uns ein Grund zu feiern! Live-Musik, Tanz, Solidarität, die besten Mojitos der Stadt

ab 21:00 (20:00 Einlass)

wo Schloss 19

Schlossstr. 19, 14059 Berlin Charlottenburg

FIESTA CUBANA SILVESTER 2018

60 Jahre kubanische Revolution – Für uns ein Grund zu feiern

Am 31. Dezember 1958 fiel Santa Clara als letzte Stadt im Befreiungskampf auf Kuba und die Revolutionäre begaben sich in der Silvesternacht auf den Weg in die Hauptstadt Havanna. Am 1. Januar 1959 floh der Diktator Batista mit 40 Millionen Dollar, die er dem Land geraubt hatte, in die Dominikanische Republik.

Seitdem hält das Land trotz aller Schwierigkeiten daran fest, seinen selbstbestimmten Weg zu gehen. Das ist für uns ein Grund zu feiern.

Deshalb laden wir zur FIESTA CUBANA in das Schloss 19 in der Schloßstraße nach Charlottenburg.

In Kooperation mit Cuba Sí, La Estrella de Cuba, der kubanischen Botschaft und der Jungen Welt, mit Unterstützung des netzwerk Cuba sowie Melodie & Rhythmus lädt die FBK Freundschaftsgesellschaft Berlin-Kuba zu dieser Silvesterfeier.

Beginn 21.00 Uhr (Einlass 20.00 Uhr)

Im Jugendclub Die Falken: SCHLOSS 19

Schloßstr. 19

14059 Berlin

(U-Bahnhof Sophie-Charlotte-Platz)

Eintrittspreis: 19,59 €

Um Mitternacht gibt es zum Anstoßen für alle Sekt

Filmvorführung, Live Musik mit „Proyecto Son Batey“ und „Román Bombarlé“

In den Pausen wird ein DJ für Tanzstimmung sorgen.

Die besten Mojitos der Stadt, kubanisches Bier, kubanisches Essen (solange der Vorrat reicht) gibt es auch im Angebot.

Wir freuen uns über ein Grußwort des Botschafters, seine Exzellenz Ramón Ripoll Díaz.

Karten sind erhältlich bei Cuba Si, Estrella de Cuba, FBK und in der Ladengalerie der jungen Welt.

Infos unter:

www.fg-berlin-kuba.de, :993/fetch%3EUID%3E/www.cuba-si.org">www.cuba-si.org, www.estrelladecuba.de, www.jungewelt.de

Tel. 030-2511297 oder 030-24009 – 455/456

Weiterlesen ...

17Dez2018
Münsterstraße 446 in Düsseldorf

Weltreise Kuba am 17.12.2018 im Café Eden, Düsseldorf

Die Welt zu Gast im Café Eden — am 17. Dezember ab 16 Uhr — im Rahmen von Café Eden

ab 16:00 bis 22:00

wo Cafe Eden

Münsterstraße 446 in Düsseldorf

aus: http://soli-cuba.net/weltreise-kuba-am-17-12-2018-im-cafe-eden-duesseldorf

Weltreise: Kuba
Die Welt zu Gast im Café Eden — am 17. Dezember ab 16 Uhr
— im Rahmen von Café Eden — in der Münsterstraße 446 in Düsseldorf

Mit der neuen Reihe »Weltreise« nimmt uns das Café Eden mit in die Ferne. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Communitys gibt es Einblicke in fremde Länder und Kulturen. Wir laden ein zu einem ganzen Tag mit Informationen, Austausch und Aktivitäten.
Im dritten Teil unserer Reihe »Weltreise« nehmen wir euch mit nach Kuba. Geplant und organisiert mit dem Solidaritätsverein Soli Cuba e.V., unterstützt von EcoMujer e.V., möchten wir Kuba präsentieren und die tollen, vielseitigen Seiten des Landes zeigen.
Die Symbolkraft des Datums wollen wir vermitteln: So widmen wir uns San Lazaro, dem am 17.12. gedacht wird. Während er, in der auf Kuba weit verbreiteten Santeria, verehrt wird, befassen wir uns auch mit der jüdischen Gemeinde auf Kuba: Hierzu zeigen wir Tobias Krieles neuesten Film „Wo der Himmel aufgeht“, in dem er die Ausschwitz-Überlebende Esther Bejarano nach Kuba begleitet. Der Filmemacher wird selber anwesend sein und im Anschluss an den Film für Fragen zur Verfügung stehen. Außerdem jährt sich am 17.12. die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen den USA und Kuba. Die Leiterin der Außenstelle der kubanischen Botschaft in Bonn, Yamari Perez Viera, wird sich äußern, was von der Annäherung übrig geblieben ist und was sie für die illegale Militärbasis in Guantanamo, die US-Blockade und den 60. Jahrestag des Sieges der kubanischen Revolution am 01.01.2019 bedeutet.

Die Weltreise für Groß und Klein soll Kubaner*innen, Deutsche und Menschen anderer Nationen zusammen bringen: Wir wollen Spiele aus und zu Kuba spielen, mit den anwesenden Kindern basteln und Fahnen ausmalen. Bei der Weltreise Kuba dürfen natürlich auch Musik, Tanz und Cocktails nicht zu kurz kommen. Abgerundet wird die Veranstaltung durch ein Mitbring-Buffet, bei dem sich, wie bei allen anderen Punkten, jeder gerne einbringen darf.

Wir freuen uns auf viele Gäste aus Kuba und aus anderen Kulturen.

Sagt Bescheid, kommt vorbei ins Café Eden – Düsseldorfs Ort der Vielfalt.

Weiterlesen ...

07Dez2018
09Nov2018
Fürstenwall 210 40214 Düsseldorf

Wir sind vernetzt - Estamos Conectadas

Netzfeminismus in Mexiko und Deutschland | Ausstellung Vorträge Party

wo Atelier Farbfieber e.V.

Fürstenwall 210 40214 Düsseldorf

 

http://enlaces-links.net/
http://www.farbfieber.de/
https://www.duesseldorf.de/eineweltbeirat.html
https://wirfrauen.de/
http://ecomujer.org
https://alertaduesseldorf.org/
https://komma-duesseldorf.de/

Weiterlesen ...

Okt 2018

25Okt2018
Talstraße 22–24, 40217 Düsseldorf

Pädagogisches Wandertheater gegen Gewalt

ab 19:00

wo Frauenberatungsstelle Düsseldorf

Talstraße 22–24, 40217 Düsseldorf

Pädagogisches Wandertheater gegen Gewalt
Theaterperformance für Frieden und soziale Veränderung in Kolumbien

Referentin: Inge Kleutgens, Theaterpädagogin

Kosten: 3 - 8 Euro, Anmeldung erwünscht!

Frauenberatungsstelle Düsseldorf   in Kooperation mit EcoMujer - Frauen und Umwelt - e.V., gefördert durch den   Eine-Welt-Beirat Düsseldorf (mehr …)

Weiterlesen ...

Sep 2018

24Sep2018
Steinstraße 48, 44147 Dortmund

Globalisierung konkret: Die wahren Kosten der Kohle aus Kolumbien

Diskussion von (welt-)wirtschaftlichen Themen und Handlungsmöglichkeiten VORTRAG: MARIA FERNANDA HERRERA, ALEJANDRO RODRIGUEZ

ab 19:00

wo Auslandsgesellschaft.de e.V. Dortmund

Steinstraße 48, 44147 Dortmund

Weiterlesen ...

18Sep2018
Viktoriabrücke Bonn

Film: WO DER HIMMEL AUFGEHT

ESTHER BEJARANO und DIE MIKROPHON MAFIA auf Tour in CUBA mit anschliessend Gespräch dem Regisseur Tobias Krille.

ab 19:30

wo Kult 41

Viktoriabrücke Bonn

Am Di. den 18. Sept. um 19. 30 Uhr im " Kult 41 " an der Viktoriabrücke zeigen wir den Film :
" WO DER HIMMEL AUFGEHT - ESTHER BEJARANO und DIE MIKROPHON MAFIA auf Tour in CUBA "
mit anschliessend Gespräch dem Regisseur Tobias Krille.   Eintrit frei / Spenden willkommen
Am Sonntag den 23. Sept. sind wir mit einem CUBA Infostand am Münterplatz von 11 bis 18 Uhr beim
Internationalen Begegnungsfest / BONN mit Musik, Bücher, Mojitos, Luftballons und CUBA LIBRA !
 
Für  Fragen 
Luíz Fernando Moser
Tel.: 0228 / 2 4 2 4 2 6 4

Weiterlesen ...

01 - 02Sep2018
Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn

JuKo 2.0 Cuba nach den Wahlen - unsere Solidarität geht weiter

Das Netzwerk Cuba lädt junge und junggeblie bene Interessierte zur 2. Jugend-Konferenz ein. Diesmal lautet das Thema „Kuba nach den Wahlen – unsere Solidarität geht weiter!“.

wo Cubanische Botschaft Bonn

Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn

Weiterlesen ...

Aug 2018

11Aug2018
Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn

Fiesta Moncada

SOLIDARITÄT IST IST DIE ZÄRTLICHKEIT DER VÖLKER

ab 15:00 bis 20:00

wo Cubanische Botschaft Bonn

Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn

Fiesta Moncada
Samstag, 11. August, 15:00-20:00 Uhr
Botschaft der Republik Kuba - Außenstelle
Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn
Fest der Freundschaft, Kuba-Musik Live, Kubanische Küche, Cocktailbar, Cigar-Shop, Kinder-Spiele, Info-Eck.
mehr:  http://www.fgbrdkuba.de/termine/flyer/20180811-fiesta-moncada-bonn.php

Weiterlesen ...

10 - 12Aug2018
himmelgeisterstr. 107 Düsseldorf

Ecomujer Treffen Düsseldorf

Freitag abend - gemütliches Beisammen sein | Samstag Ecomujer Treffen und Besuch Fiesta Moncada | Sonntag Besichtigung

ab Fr. 19:00 bis So. 14:00

wo Komma Düsseldorf und andere

himmelgeisterstr. 107 Düsseldorf

EcoMujer Treffen am 10. bis 12. August 2018 in Düsseldorf

Freitagabend 10.08. ab 19:30 Uhr

Samstag 11.08. von 10:30 bis 20:00 Uhr (Ende in Bonn)

Sonntag 12.08. von 10:30 bis 14:00 Uhr

(mehr …)

Weiterlesen ...

04Aug2018
Poppelsdorfer Allee Bonn

EcoMujer ist zum Thema Feminismus auf dem Bonner City Camp

ab 11:30 bis 13:30

wo Bonner City Camp vom 03.08. bis 10.08.2018 - Selbstorganisiertes Jugendcamp gegen den globalen Rechtsruck

Poppelsdorfer Allee Bonn

Weiterlesen ...

Jul 2018

28Jul2018
Parkauer Lichtenberg, Berlin

Fiesta de Solidaridad

In diesem Jahr soll die

ab 14:00 bis 22:00

wo Parkauer Lichtenberg

Parkauer Lichtenberg, Berlin

„Man fühlt sich wie in Kuba!“

…  so erzählen es jedes Jahr die Besucher*innen der „Fiesta de Solidaridad“. Die AG Cuba Sí lädt am 28 Juli 2018 wieder Kubafreund*innen aus dem In- und Ausland zu diesem großen Solidaritätsfest in die Berliner „Parkaue“ ein.

(mehr …)

Weiterlesen ...

Mai 2018

26Mai2018
Emmerich-Josef-Str. 46a Frankfurt/Main

Gelebte Alternativen - „Urban Gardening“ auf Cubanisch

Organopónicos in Cuba als Beitrag zur Ernährungssouveränität mit Gästen von EcoMujer eine Vernstaltung im Rahmen des cubanischen Filmfestivals

ab 15:30

wo filmforum höchst

Emmerich-Josef-Str. 46a Frankfurt/Main

Samstag, den 26. Mai 2018,  15:30 Uhr, filmforum höchst, Emmerich-Josef-Str. 46a
Gelebte Alternativen - „Urban Gardening“ auf Cubanisch
 
Organopónicos in Cuba als Beitrag zur Ernährungssouveränität mit Gästen von EcoMujer
 
Entstanden in der Not der „período especial“ Anfang der 90iger Jahre, wurden in Cuba auf der ganzen Insel Stadtgärten, die „organopónicos“ aufgebaut. Diese tragen zu einem großen Teil zur Versorgung der städtischen Bevölkerung mit frischem Gemüse, Salat etc. bei. In den letzten Jahren entwickelten sich darüber hinaus auf dem Land und in der Stadt neue genossenschaftliche und kooperative Formen der Landwirtschaft.
Das Frauenumweltprojekt EcoMujer  www.ecomujer.org begleitet diesen Prozess seit über 20 Jahren. Aktuell unterstützen wir im Westen Cubas in Consolación del Sur das mehrfach mit Preisen ausgezeichnete Schulgarten Pilotprojekt  „Comida excelente“ - Setzlinge und Schüler_innen gemeinsam wachsen!
Cuba - ein Land mit einem sehr geringen ökologischen Fußabdruck - sucht und entwickelt zukunftsfähige Alternativen zur industriellen Landwirtschaft!                                                                      
Wir freuen uns auf einen spannenden Austausch!
Referentinnen: Kristine Karch, Friedens- und Umweltaktivistin und Mitbegründerin von EcoMujer und Astrid Schmied, Feministin, aktiv bei Rhythms of Resistance, Sprecherin von EcoMujer und regelmäßig in Cuba vor Ort
 
Eintritt frei, Spenden für das Projekt erwünscht!
Veranstaltet im Rahmen des Festivals CUBA IM FILM in Zusammenarbeit mit EcoMujer und  Eva-Evangelisches Frauenbegegnungszentrum.
 
                        

Weiterlesen ...

23Mai2018
02Jun2018
Emmerich-Josef-Str. 46a Frankfurt/Main

Cuba im Film - festival del cine cubano

http://www.cubafilm.de/

wo filmforum höchst

Emmerich-Josef-Str. 46a Frankfurt/Main

Weiterlesen ...

19Mai2018
Graf Adolf Platz Düsseldorf

March against Monsanto in Düsseldorf

Start der Demo ab Graf Adolf Platz um 13 Uhr Rückkehr der Demo zum GAP voraussichtlich zwischen 15 und 15.30 Uhr

ab 12:00 bis 18:00

wo Demonstration

Graf Adolf Platz Düsseldorf


 
Fest angemeldet sind mittlerweile die BUND Kreisgruppe Düsseldorf, die CBG, der VEN, der Lammertzhof, Mehr Demokratie NRW, Kräuter-Art, GGB, Ökoma, Human Connection, Rhythms of Resistance, "unser" einzigartiger Selassikai mit Muskikerfreund Salossi, Mystic Man und einige mehr, die mir mündlich zugesagt haben, die ich aber bitten möchte, sich schriftlich zurückzumelden, weil es doch echt viel ist, was wir grad zu bewältigen haben und sich nicht alles im Kopf einprägt. 
Ablauf des Tages:
Aufbau Markt auf dem Graf Adolf Platz ab 9 Uhr
Eröffnung des Markts ab 11 Uhr
Versammeln für die Demo ab 12 Uhr am Graf Adolf Platz
Start der Demo ab Graf Adolf Platz um 13 Uhr
Rückkehr der Demo zum GAP voraussichtlich zwischen 15 und 15.30 Uhr
Redebeiträge, Musik und allgemeiner Austausch an den Infoständen ua. bis ca. 18 Uhr

Der March Against Monsanto Düsseldorf braucht eure Unterstützung! 
Um unsere Planung festzuzurren benötigen wir jetzt definitiv eure Rückmeldungen, ob und in wiefern ihr am 19.5. bei der Demo und/oder am Markt mit Info- oder Verkaufsstand dabei seid.
Wer zum großen Themenspektrum, oder um die eigenen Aktivitätenvorzustellen, einen Redebeitrag halten möchte, kann sich gerne noch melden. Kurze Statements sind willkommen, es sollen keine langen Ansprachen sein.
Musikalische und andere kreativ künstlerische Beiträge können auch noch angemeldet werden. Das möglichst noch schnell, damit wir die Technik entsprechend anpassen können.
Wer in der Lage ist, den Aktionstag auch finanziell ein wenig zu unterstützen, kann das über folgende Bankverbindung machen. Wir haben keine übermäßigen Kosten, aber ein paar Sachen, wie die Komposttoiletten und die Technik, schlagen doch ein wenig zu Buche und wir können das nicht privat finanzieren. Abzüglich von eingegangenen Spenden, sind momentan noch knapp 1000 Euro offen, die dann aber auch ausreichen sollten, um alles abzudecken.

Überweisungen an 'Leben findet Stadt'
Verwendungszweck: „MAM2018 Ddorf“
IBAN: DE90 8306 5408 0004 0001 61 
 
Unsere Flyer sind fertig gedruckt und werden aktuell verteilt.
Wer auch welche zum Verteilen braucht, bitte bei mir melden!
Sie können sehr gerne auch auf eigenen Seiten oder in Mails geteilt oder auch selbst ausgedruckt werden. Unser grafisches Material steht in folgendem verlinkten Ordner zum Download bereit.

https://drive.google.com/drive/folders/1fFXgEhHkMTT-vEZujOBBC7fE6k0Ld2HU?usp=sharing

 

Weiterlesen ...

04 - 18Mai2018
Havanna Cuba

"Kubanischen Tage gegen Homophobie und Transphobie"

Initiiert und organisiert werden sie wieder durch das Nationale Zentrum für Sexualaufklärung (Cenesex)

wo Cuba

Havanna Cuba

Kampagne gegen Homo- und Transphobie in Kuba

 
In Kuba finden zum elften Mal die "Kubanischen Tage gegen Homophobie und Transphobie" statt

In Kuba finden zum elften Mal die "Kubanischen Tage gegen Homophobie und Transphobie" statt

Havanna. In Kuba finden vom 4. bis 18. Mai zum elften Mal die "Kubanischen Tage gegen Homophobie und Transphobie" statt. Ziel dieser Aktionstage ist es, den Respekt für eine bewusste und verantwortungsvolle sexuelle Orientierung und geschlechtliche Identität auch im Sinne sozialer Gerechtigkeit zu fördern. Initiiert und organisiert werden sie wieder durch das Nationale Zentrum für Sexualaufklärung (Cenesex), unterstützt durch die Kommunistische Partei, das Bildungsministerium, die Föderation der kubanischen Frauen, dem Dachverband der Gewerkschaften sowie anderen Institutionen und zivilgesellschaftlichen Organisationen.

Weiterlesen auf: https://amerika21.de/2018/05/200758/lgbt-kampagne-kuba

Weiterlesen ...

Mrz 2018

16 - 18Mrz2018
Rotenburg a.d.W.

EcoMujer Treffen in Rotenburg a.d.W.

Jahreshauptversammlung und Bericht von Kolumbien-Reise

Rotenburg a.d.W.

Dort werden wir  am 17. März auf unserer Jahreshauptversammlung unsere Arbeit aus dem vergangenen Jahr reflektieren, einen neuen Vorstand wählen, Ideen austauschen und unsere weiteren Aktivitäten planen.

Die frisch aus Kolumbien zurückgekehrten EcoMujeres werden natürlich auch von der Reise berichten :-).

Wir freuen uns, wenn viele EcoMujeres, auch Fördermitglieder*innen und Freundinnen dabei sein werden!

Wer daran teilnehmen möchte schreibt bitte ein Email an

Weiterlesen ...

Jan 2018

20Jan2018
Washingtonplatz HBF Berlin

Wir haben Agrarindustrie satt!

Mit dem Kochtopf zur Demo Schlagt Alarm für die Agrar- und Ernährungswende!

ab 11:00

Washingtonplatz HBF Berlin

Wir alle haben einen Kochtopf zu Hause - am 20. Januar machen wir ihn zum Symbol des Protestes gegen die verfehlte Agrarpolitik der letzten Jahre! Zu Tausenden bieten wir der industriellen Landwirtschaft mit Kochtopf und Kochlöffel in der Hand die Stirn!

Weiterlesen ...

Nov 2017

11Nov2017
Busbahnhof Bonn HBF

Weltklimakonferenz Demo 11.11. in Bonn

Kohle? Erdöl? Atom? Wir vertreiben die böen Klima-Geister !

ab 10:30

Busbahnhof Bonn HBF

Weiterlesen ...

04Nov2017
Münsterplatz, Bonn

Demonstration zur Weltklimakonferenz - 4.11.2017 - Bonn

EcoMujer ruft auf zur und beteiligt sich an der Demonstration

ab 12:00

Münsterplatz, Bonn

Klima schützen - Kohle stoppen!

Rote Linie gegen Kohle

Kommen Sie am 4. November nach Bonn und demonstrieren Sie mit: gegen Kohle und für eine entschlossene und gerechte Klimapolitik bei uns und weltweit!

Dieser Aufruf wird von einem breiten Netzwerk unterstützt, das stetig wächst.

Los geht es um 12 Uhr auf dem Bonner Münsterplatz. Die Demoroute: Münsterplatz, Am Neutor, Am Hofgarten, Adenauerallee, Willy-Brandt-Allee, Rheinweg, Joseph-Beuys-Allee, Genscherallee. Die Abschlusskundgebung findet bis 16:30 Uhr auf Genscherallee statt. Dort freuen wir uns auf die Worte von Aktiven, die in Bonn für Klimagerechtigkeit zusammenkommen – aus der Region, von den pazifischen Inseln, aus Afrika, Lateinamerika ... – und Musik!

Mehr Infos auf: https://www.klima-kohle-demo.de/aufruf/

Weiterlesen ...

03 - 05Nov2017

Ende Gelände bei der Klimakonferenz in Bonn

Aktion mit 1.000 Betten Klima retten!

Weiterlesen ...

03Nov2017
07Okt2017

People’s Climate Summit 2017 vom 3. – 7. November

Schluss mit dem faulen Zauber - Wir treiben die faulen Geister des Klimawandels aus.

Weiterlesen ...

Okt 2017

17 - 19Okt2017

III Simposio Cientifico International | Universidad de Pinar del Rio | Octubre del 2017

III Taller

Weiterlesen ...

14Okt2017
Melchiorstraße 3 - 50670 Köln

"Was heißt hier gutes Leben – und was heißt es dort?"

Anmerkungen zu Fallstricken und Visionen von Kristine Karch und Uta v. Winterfeld

ab 11:00 bis 17:00

wo Köln Alte Feuerwache

Melchiorstraße 3 - 50670 Köln

EcoMujer lädt Euch herzlich zur Verantaltung ein:
Was heißt hier gutes Leben – und was heißt es dort?

„Buen vivir“ bzw. „Sumak Kaways“ wurde zu einem Schlagwort für Alternativen auch bei uns. Ideengeschichtlich und mit historischen Fragestellungen wollen wir dem „guten Leben“ auf den Grund gehen. Wie konnte das „gute Leben“ unter die Fittiche des Wachstums kommen und wo bleibt eigentlich die Natur? Wir wollen herrschaftskritische Reflexionen aus ökologischen und feministischen Perspektiven thematisieren und für aktuelle Widersprüche und Fallstricke sensibilisieren. Welche Auswirkungen hat die „imperiale Lebensweise“ auf Mensch, Natur und Umwelt? Was bedeutet „Externalisierungsgesellschaft“? Welche Widerstände existieren, individuell und gesellschaftlich? Wie können feministische Diskurse zu Alternativen beitragen. Welche Alternativen und gelebten Praxen gibt es?

In Arbeitsgruppen wollen wir die aufgeworfenen Fragestellungen diskutieren und Alternativen finden:

  • Industrie 4.0 – Internet of things, Social media und Gesellschaft
  • Tauschökonomie, Repaircafe, OpenSource, und Teilen
  • Kohle, Ressourcen, Energie
  • Subsistenzwirtschaft – Ernährung und Landwirtschaft im Gegenentwurf, genetische Vielfalt
  • Wohnen und Mobilität
  • der  neuen feministische Materialismus

Referentinnen:

Kristine Karch
Freiberufliche Informatikerin, Feministin und Aktivistin in sozialen Bewegungen. Ihr Interesse gilt der Umwelt- und Friedensbewegung unter besonderer Berücksichtigung des Genderaspektes und der internationalen Vernetzung und Solidarität, speziell mit Cuba und Lateinamerika. Sie arbeitet zu Alternativen zur neoliberalen Globalisierung, zu Buen Vivir/Sumak Kawsay und nachhaltiger Entwicklung. Sie ist Gründungsmitglied von EcoMujer.

 

PD Dr. Uta v. Winterfeld
Privatdozentin am Fachbereich Politik- und Sozialwissenschaften der Freien Universität Berlin und Projektleiterin in der Forschungsgruppe 1, Zukünftige Energie- und Mobilitätsstrukturen am Wuppertal-Institut. Forschungsschwerpunkte: Naturbeherrschung und gesellschaftliche Naturverhältnisse; Nachhaltigkeit und Gender; Partizipation, Governance und Demokratie. Mitglied im Netzwerk Vorsorgendes Wirtschaften, der AG Frauen im Forum Umwelt & Entwicklung, und des Komitee für Grundrechte und Demokratie.

 Tagungsbeitrag: 10,00 € oder gerne mehr

Um Anmeldung wird gebeten an

Weiterlesen ...

Jul 2017

29Jul2017
Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn

Fiesta Moncada Bonn

EcoMujer beteiligt sich an der Fiesta

ab 15:00 bis 20:00

wo Botschaft der Republik Kuba Außenstelle

Kennedyallee 22-24, 53175 Bonn

(mehr …)

Weiterlesen ...

22Jul2017
Parkaue Lichtenberg Berlin

Berlin: Fiesta de Solidaridad

EcoMujer beteiligt sich an der Fiesta

ab 14:00 bis 22:00

wo Parkaue Lichtenberg

Parkaue Lichtenberg Berlin

(mehr …)

Weiterlesen ...

14 - 16Jul2017

EcoMujer Treffen in Düsseldorf

safe the date - weitere Informationen folgen.

Safe the date!

Das nächste EcoMujer-Treffen findet vom 14. bis 16. Juli 2017 in Düsseldorf statt.

Wer Interesse an einer Teilnahme hat, schreibt bitte eine Email an .

Weiterlesen ...

08Jul2017
Deichtorplatz Hamburg

Demonstration „Grenzenlose Solidarität statt G20“

Protest gegen den G20 Gipfel in Hamburg

ab 11:00

Deichtorplatz Hamburg

Hallo liebe EcoMujeres, liebe Freundinnen und Freunde

EcoMujer wird dabei sein, einige Frauen schon ab Mittwoch aktiv in Podien und workshops

Am Samstag wollen wir uns gemeinsam beteiligen auf der Demo "Grenzenlose Solidarität statt G 20 ab 11:00 Uhr am Deichtor Platz. http://g20-demo.de

Wir wollen ganz vorne im "Internationalen Frauenblock" des kurdischen Blocks mitlaufen. Alle noch vorhandenen EcoMujer Fahnen mitbringen und nicht vergessen! Für alle, die dabei sein können, spätestens am Samstag um 11:00 Uhr in Hamburg!!!

Weiterlesen ...

Jun 2017

30Jun2017
Universitätsstraße 37 50931 Köln

Buen Vivir - Utopie oder gelebte Praxis?

Im Vortrag sollen die Denkweisen des lateinamerikanischen indigenen Prinzips zum guten Zusammenleben diskutiert und unseren Einstellungen gegenübergestellt werden.

ab 18:00

wo S11 (Seminargebäude) Uni Köln

Universitätsstraße 37 50931 Köln

(mehr …)

Weiterlesen ...

24 - 25Jun2017

Jugendkonferenz:
Was ist los in Kuba?

Wir laden alle Neugierigen, Kubafans, Vertreter der Solibewegung und alle, die sich „nur mal informieren“ möchten, sehr herzlich zu einem spannenden Diskussionswochenende ein. Dazu erwarten wir viele interessante Gesprächspartner, u.a. einen Vertreter des kubanischen Jugendverbandes UJC (Unión de Jóvenes Comunistas).

(mehr …)

Weiterlesen ...

11Jun2017
Brandenburger Tor Berlin

Umweltfestival 2017 Berlin Brandenburger Tor

Ecomujer beteiligt sich wieder am Gemeinschaftstand der Cuba Solidarität mit einem eigenen Beitrag

ab 11:00 bis 19:00

Brandenburger Tor Berlin

https://www.umweltfestival.de/

Weiterlesen ...

08 - 09Jun2017

VI Evento Magedes | Consolacion | Provinz Pinar del Rio | Cuba

I Taller de Responsabilidad Sociales | Workshop Nachhaltigkeit und Ernährungssouveranität

(mehr …)

Weiterlesen ...

Apr 2017

15Apr2017
Friedrich-Ebert-Straße 34, Düsseldorf

EcoMujer beteiligt sich am Ostermarsch in Düsseldorf

Ostermarsch Demo und Schlusskungebung am Rathaus

ab 14:00

wo Auftakt vor dem DGB-Haus

Friedrich-Ebert-Straße 34, Düsseldorf

Sein Auftakt in Düsseldorf beginnt am Ostersamstag, 15. April, 14 Uhr, vor dem DGB-Haus, Friedrich-Ebert-Straße 34.

Von dort führt der Zug zum Marktplatz vor dem Rathaus;

Düsseldorfs Oberbürgermeister Geisel wird um 15 Uhr die Teilnehmer*innen begrüßen, die Bundestagsabgeordnete Sevim Dagdelen hält die Rede;

die Gruppe Musikandes, aus Chile stammende, heute in Saarbrücken lebende Musiker, sorgen für das Begleitprogramm. Sie waren letztes Jahr schon da, haben, was selten vorkommt, alt und jung begeistert; leider war ihr Auftritt damals allzu kurz, da der Zug erst mit großer Verspätung eintraf und der Hauptredner seine Zeit weit überzog. Wir hoffen, dass dies dieses Jahr anders wird.

Natürlich gibt es, wie immer, Info-, Getränke- und Essensstände von mit der Friedensbewegung verbundenen Organisationen.

Mehr Informationen unter: http://www.duesseldorf-alternativ.de/index.php/friedensforum-duesseldorf-blog-beitragsansicht/items/ostermarsch-rheinruhr-2017-ostersamstag-in-duesseldorf.html

Weiterlesen ...

Mrz 2017

31Mrz2017
02Apr2017
Magdeburg

EcoMujer Treffen in Magdeburg

Berichte über unsere Aktivitäten und Planungen von kommenden.

wo Magdeburg
Anmeldung an

Magdeburg

Wer Intersse hat zu kommen, wende sich bitte an für weitere Informationen.

Programm-Überblick

Freitag 31. März abends: gemütliches Klön Treffen ab 19 Uhr

Samstag 1. April EcoMujer Arbeitstreffen von 10:00 bis 18:00 Uhr

  • Cuba aktuell
  • Aktuelles aus Kolumbien
  • Wie weiter im Austausch mit den cubanischen EcoMujeres (Schulgarten, Bioterio, Beteiligung von Cubanerin bei der Fachkonferenz Urban Farming der Grünen Liga)
  • Gentechnik in Cuba
  • EcoMujer in Equador
  • Seminar mit Uta von Winterfeld und Kristine Anfang Oktober 2017 in Köln
  • EcoMujer kreativ: wir entwickeln ein kleines Spiel/ Quiz für das Umweltfestival in Berlin
  • Verschiedenes

 

Sonntag 2. April ab 10:30 Uhr : gemeinsamer Rundgang/Spaziergang durch Magdeburg

Weiterlesen ...

18 - 26Mrz2017
Duisburger Str. 97, 40479 Düsseldorf

Trazaguas - Vernissage und Ausstellung

Vernissage am 18. März um 18:00 Uhr - Ausstellung bis 26. März 2017, täglich 18:00-21:00 Uhr

wo THE BOX

Duisburger Str. 97, 40479 Düsseldorf

 


Der Flyer als pdf

Flyer Trazaguas Vorderseite

Flyer Trazaguas Rückseite

Weiterlesen ...

Jan 2017

21Jan2017
Berlin Potsdamer Platz

7. Wir haben es satt!-Demo Sa. 21.1.2017, 12 Uhr Berlin Potsdamer Platz

Agrarkonzerne: Finger weg von unserem Essen!

wo Berlin Potsdamer Platz

Berlin Potsdamer Platz

Weiterlesen ...

Dez 2016

03Dez2016
Himmelgeister Str. 107, 40225 Düsseldorf

Mitgliederversammlung/EcoMujertreffen

ab 10:00 bis 18:00

wo Räume der Kom.ma

Himmelgeister Str. 107, 40225 Düsseldorf

Vorschlag zur TOP:

10:00 Uhr Begrüßung und Orga
10:30 bis11:15 UHR Cuba aktuell (Kristine)
11:30 bis 12:30 Auswertung des Seminar mit Maria Mies

Mittagspause mit Mitbringbuffet

14:00 bis 15:30 Uhr Rechenschaftsbericht und Wahlen
- Rechenschaftsbericht
- Finanzbericht 
- Diskussion
- Entlastung
- Wahlen

Pause

15:45 bis 17:15 Uhr: Wie weiter 2017?
- Ideen und Vorschläge für nächste mögliche Arbeitsvorhaben und Projekte
- Schulgartenprojekt
- Unterstützung des Bioterio
- wissenschaftlicher Austausch mit der Uni Pinar
- Einladung einer Cubanerin
- weitere Zusammenarbeit mit Maria Mies und interessierten Frauen des Seminars
- Beteilung an „Wir haben es satt“ in Berlin
- Unserere Beiträge beim Saatgutfestival und auf der Monsanto Demo in Düsseldorf

Pause

17:20 bis 18:00 Uhr Verschiedenes

Weiterlesen ...

Sep 2016

17Sep2016
Melchiorstraße 3 - 50670 Köln

Tagesseminar mit Maria Mies zu Patriarchat und Kapital

wo Alte Feuerwache

Melchiorstraße 3 - 50670 Köln

Safe the date

Veranstalterinnen:

EcoMujer e.V. | kom.ma - Verein für Frauenkommunikation e.V., Düsseldorf | Rosa-Luxemburg-Stiftung NRW e.V. | Wir Frauen - das feministische Blatt e.V.

Das Seminar

In „Patriarchat und Kapital“ beschreibt  Maria Mies den Zusammenhang zwischen der Unterwerfung der Natur, der Frauen und fremder Völker. Sie beschreibt wie die uralten, patriarchalen Beziehungen zwischen Männern und Frauen bis heute in unseren modernen, kapitalistischen Gesell­schaften weiter bestehen und stellt die Frage, wie wir uns davon befreien können.

In unserem Seminar wollen wir uns mit diesem Zusammen­hang historisch und aktuell auseinandersetzen und gemeinsam auf die Suche machen nach globalen und regionalen feministischen Alternativen zu Krieg, Neoliberalismus und der Zerstörung der Natur.

Maria Mies (85)

stammt aus einer Bauernfamilie in der Eifel. Wie aus einem Dorfmädchen eine weltbekannte fe­ministische Kämpferin und Autorin wurde, beschreibt sie in ihrer Biographie „Das Dorf und die Welt“. Bis zu ihrer Emeritierung war sie Professorin für Soziologie an der FH Köln. Mit ihren Studentinnen gründete sie 1976 in Köln das erste autonome Frauenhaus in Deutschland.

Sie hat lange Jahre in Indien gearbeitet und über Frauen geforscht. Zahlreiche Buchveröffentlichun-gen und Artikel, die in viele Sprachen übersetzt wurden, zeugen von ihrem Engagement. Themen zu denen sie gearbeitet hat sind u.a.: Frauen und unbezahlte Hausarbeit, Frauen in der Dritten Welt, Frauen und Ökologie, Frauen und Krieg.

Sie prangert die Umweltzerstörung, die Globalisierung und die Herrschaft der multinationalen Konzerne an und hat schon in ihren frühen Werken vor den Folgen neoliberaler Politik gewarnt.

 

Tagesablauf

10:00  Anmeldung und Stehcafe

10:30  Begrüßung, Einführung und
Vorstellung

11:00  Grundlagenreferat:
„Der Zusammenhang zwischen Patriarchat und Kapital - historisch und aktuell“
Referentin: Maria Mies

11:45  Diskussion

12:15  Nachbar_innen-Gespräche
„Was bedeutet für mich heute Feminismus?“

12:35  „Feminismus“
kurzer Input von Maria Mies

12:45  Mittagspause

14:00  Einführung in die Arbeitsgruppen

14:30  Arbeitsgruppen (parallel)

  • „Was bedeutet für mich Feminismus
    – gestern, heute und morgen?
  • „Wie kann ich mich den bestehenden Verhältnissen widersetzen und eigene Ideen und Alternativen entwickeln und leben?
  • Wie können wir voneinander lernen – regional und international?
  • Offene Arbeitsgruppe mit eigener Themensetzung

16:30  Kaffeepause

16:45  Kreative Darstellung der Ergebnisse aus den Arbeitsgruppen

17:30  Kölner Frauenerklärung und
Abschlussritual


Logistische Informationen

Der Teilnehmer_innenbeitrag von mindestens 5 Euro wird am Veranstaltungstag bezahlt.

Für das Mittagessen (nicht im Tagungsbeitrag enthalten) können wir Plätze reservieren im Lokal der Alten Feuerwache feuerwache.lokal-koeln.com und im Cafe dein&mein cafe-deinundmein.de. Es besteht auch die Möglichkeit auf dem Flohmarkt im Innenhof der Feuerwache zu essen.

 

Die Anmeldung kann per E-Mail erfolgen an oder schriftlich an EcoMujer e.V., Rochusstr. 43, 40479 Düsseldorf oder über unsere Webseite www.ecomujer.org

Weitere Infos und bei Rückfragen ist die telefonische Kontaktmöglichkeit zu finden unter www.ecomujer.org.

Für die Planung und Platzreservierung bitten wir um Anmeldung bis zum 10.09.2016

Das Seminar „Patriarchat und Kapital“ findet statt am 17.09.2016 von 10:00 bis 18:00 Uhr

in der Alten Feuerwache in Köln, Melchiorstraße 3, 50670 Köln.

Der Tagungsraum ist das Große Forum (barrierefrei). Die Arbeitsgruppen finden im Großen Forum und im Säulenraum statt (Südtrakt) altefeuerwachekoeln.de.

Tagungsbeitrag: 5,00 €, gerne auch mehr.


Download den Flyer für das Seminar mit dem Programm.pdf


Zur Vorbereitung empfehlen wir das neuaufgelegte Buch von Maria Mies "Patriarchat und Kapital"

hier einen Auszug aus der Verlagsseite: http://www.bge-verlag.de/buchprogramm/maria-mies-patriarchat-und-kapital/

Maria Mies

„Patriarchat und Kapital

 

ISBN    978 3 945432 01 3
Infos, Leseprobe? Hier!
Bestellen? Hier!

Weiterlesen ...

Jun 2016

24 - 26Jun2016

EcoMujer - Treffen in Berlin / Verschoben auf Juni

Berichte von der Cuba Reise 20 Jahre EcoMujer

wo Berlin, Büro IALANA und INES/KriWi, Marienstr. 19/20, Nähe S-Bahn Friedrichstr.

Am Freitag abend wird es ein gemütliches Treffen geben, am Samstag werden wir arbeiten und am Sonntag uns die Bilder von unserer Cuba Reise 20 Jahre EcoMujer im März ansehen.

Wer Interesse an einer Teilnahme hat, melde sich bitte umgehend bei an.

 

Weiterlesen ...

Mai 2016

11Mai2016
Bachstr. 145, Düsseldorf

Kuba Info-Veranstaltung in Düsseldorf
mit Anette Chao Garcia, cubanische Botschaft

Kuba heute: Weiterentwicklung der Revolution oder gesellschaftlicher Umbruch?

ab 19:00

wo Bürgersaal, Stadtteilzentrum Bilk

Bachstr. 145, Düsseldorf

cuba-mai-2016-die-linke

2016-05-11 Flyer Cuba A5-Seite001

2016-05-11 Flyer Cuba A5-Seite002

Flyer als pdf lesen: 2016-05-11 Flyer Cuba A5.pdf

Download Flyer: 2016-05-11 Flyer Cuba A5.pdf

Weiterlesen ...

Mrz 2016

20 - 29Mrz2016

EcoMujer feiert 20 Jahre in Cuba

Geplantes vorläufiges Programm:

Montag und Dienstag Besuche in Havanna

Mittwoch Festveranstaltung 20 Jahre EcoMujer in der Hochschule in Pinar

Donnerstag Tagesseminar in der Hochschule in Pinar del Rio

Freitag Besuch der Schulen von "Comida Excelente" in Consulacion und anschließend Fiesta auf Finka Maria

Ab Samstag fahren die EcoMujeres nach Capo San Antonio.

Weiterlesen ...

Jan 2016

16Jan2016
Potsdamer Platz

Demo: Wir haben es satt! 2016

Komm zur Demo am 16.1.2016 in Berlin! Los geht's um 12 Uhr

ab 12:00

wo Berlin

Potsdamer Platz

Weiterlesen ...

Nov 2015

13 - 15Nov2015

EcoMujer-Treffen in Düsseldorf

Das nächste EcoMujer-Treffen findet vom 13. bis zum 15.11.2015 in Düsseldorf statt.

Wer noch teilnehmen möchte, um Ecomujer kennenzulernen schickt bitte eine Email an den Vorstand über die Kontaktseite. Wir freuen uns auf Euch!
Kontakt über

Weiterlesen ...

Sep 2015

24Sep2015
Schwanthalerstr. 64,  München

München: Nachhaltige Entwicklung als Bildungsauftrag

Wie urbane und schulische Gärten dazu beitragen mit Reina Maria Rodriguez Garcia aus Kuba

ab 19:00

wo Gewerkschaftshaus München, Robert-Koch Saal Erdgeschoss,

Schwanthalerstr. 64, München

Öffentliche Veranstaltung mit Granma

Donnerstag 24.9. ab 19 Uhr

Nachhaltige Entwicklung als Bildungsauftrag - Wie urbane und schulische Gärten dazu beitragen

mit Reina Maria Rodriguez Garcia aus Kuba

Fachgespräch als Erfahrungsaustausch

am Donnerstag, 24. September 2015 um 19 Uhr im Gewerkschaftshaus München,

Schwanthalerstr. 64 (U-BahnTheresienhöhe), Robert-Koch Saal Erdgeschoss

Veranstalter: Ecomujer e.V.
und Cuba-Solidaritätsgemeinschaft GRANMA e.V.

in Kooperation mit Ver.di Bezirksfrauenrat München, GEW Bayern und
der Freundschaftsgesellschaft BRD Kuba e.V.

 

 

 

Download den Flyer: München_Cuba_Nachhaltige+Entwicklung_Reina.compressed-1.pdf

Download das Plakat: A3-Plakat-(K)-Siga-Rot-Blau.pdf

Folge uns auf facebook

social_web_facebook

Weiterlesen ...

22Sep2015
Andernach

Ecomujer besucht die "eßbare Stadt" - Stadtführung in Andernach

Reina Maria Rodriguez und Ecomujeres lassen sich die Eßbare Stadt Andernach zeigen

ab 11:00

Andernach

Gemeinsam mit Reina lassen wir uns unter fachkundiger Leitung die Eßbare Stadt Andernach erklären.

Informationen zur Eßbaren Stadt Andernach

Gäste sind herzlich willkommen, wir bitten um vorherige Anmeldung an . Mit der Anmeldebestätigung erhaltet Ihr auch die genauen Informationen zum Treffpunkt.

Weiterlesen ...

21Sep2015
Ermekeilstraße (gegenüber Nr. 52), Bonn

Bonn: Nachhaltige Stadtentwicklung

in Nord und Süd – Urbane Agrikultur vom Süden lernen.

ab 19:00

wo Ermekeilgarten

Ermekeilstraße (gegenüber Nr. 52), Bonn

Bonn 21.09.2015

Nachhaltige Stadtentwicklung in Nord und Süd – Urbane Agrikultur vom Süden lernen

Veranstaltung "Bürger_innen im Dialog"
21.09.2015 ab 19:00 Uhr Ermekeilgarten

Ermekeilstraße (gegenüber Nr. 52), Bonn

Gastgeberin:
die Ermekeilinitiative e.V. und Bonn im Wandel

Vortrag und Gespräch mit Reina Garcia (Kuba) und Dr. Birgitta Goldschmidt (Rheinland-Pfalz): nachhaltige Stadtentwicklung am Beispiel von Schulgärten in Kuba und Deutschland.

Reina Maria Rodriguez Garcia, Dozentin an der Pädagogischen Hochschule in Consolacion del Sur und Expertin für Umweltbildung und Gemeinschaftsprojekte, erzählt aus ihrer Arbeit mit Schulgärten. Unser zweiter Gast ist Dr. Birgitta Goldschmidt, sie ist freie Schulgartenberaterin, Gründerin des GenerationenSchulGartens in Koblenz und koordiniert die AG Schulgarten Rheinland-Pfalz. Nachdem wir gehört haben, warum und wofür Schulgärten in Kuba und Deutschland genutzt werden und welche Bedeutung sie über den Schulhof hinaus haben können, gibt es Gelegenheit zur Diskussion.

Die Veranstaltung findet auf Spanisch und Deutsch mit Simultanübersetzung statt.

Gastgeber sind die Ermekeilinitiative und Bonn im Wandel. Reinas Vortragsreise durch Deutschland wird vom Verein Ecomujer organisiert, mit Stationen in (u.a.) Düsseldorf, Aachen, Köln, Berlin und München. Mehr Informationen dazu auf http://ecomujer.org .

eine_veranstaltung_Vom_Sueden_Lernen_SUE-NRW

 

 

Folge uns auf:

social_web_facebook

 

 Flyer für die Veranstaltungsreihe herunterladen: Flyer Reina aus Cuba in NRW.pdf

Weiterlesen ...

17Sep2015
Haus der Kirche, Bastionstraße 6, Düsseldorf

Düsseldorf: Kommunen in der Einen Welt –

Urbane Agrikultur im Norden und Süden. Welche Rolle spielen die Frauen? Inputs aus Nicaragua und Cuba anschl. Cuba Bar

ab 19:00

wo Düsseldorf

Haus der Kirche, Bastionstraße 6, Düsseldorf

Im September will die UN die „2030-Agenda für nachhaltige Entwicklung“ verabschieden. Für die Umsetzung sind alle gemeinsam (Industrie-, Schwellenländer und sog. Entwick-lungsländer) verantwortlich und fundamentale Änderung der Produktions- und Konsum-muster notwendig, um u.a. die Beseitigung des Hungers, Ernährungssicherheit und nach-haltige Landwirtschaft (Nr. 2), Geschlechtergerechtigkeit und Empowerment von Frauen und Mädchen (Nr. 5) und Zugang zu Trinkwasser und Sanitäreinrichtungen (Nr. 6) zu erreichen.

kommunenindereinenwelt

 

 

 

 

 

 

Welche Rolle spielt die Urbane Landwirtschaft und das Menschenrecht auf Wasser zum Erreichen dieser Ziele im Norden und Süden?

Inputs und Erfahrungen aus Nicaragua und Cuba. Was können wir davon lernen?

Begrüßung und Einführung: Kristine Karch, EcoMujer

Es diskutieren:

Reina Maria Rodriguez Garcia aus Cuba, EcoMujer, Projektleiterin „Comida excelente“ – Setzlinge & Schüler_ innen: gemeinsam wachsen. Ein cubanisches Pilotprojekt zur Verbesserung der Ernährung.

Ulla Sparrer, Wuppertal, Vorsitzende des Städtepartnerschaftsverein Wuppertal-Matagalpa, Aktivistine des Informationsbüros Nicaragua e.V. und Teilnehmerin an der Informationsreise nach Nicaragua und Cuba.

Stephanie Remus, Rommerskirchen, Vorsitzende Soli Cuba e.V.

Moderation: Monika Schierenberg, EcoMujer

Informationen zu den Referierenden:

Reina Maria Rodriguez Garcia aus Cuba

Sie hat Geografie studiert und anschließend einen Master in Didaktik und weitere Postgraduier-tenkurse absolviert wie „Klimawandel und Um-welterziehung“ und „Lokale Entwicklung“. Sie ist stellvertr. Direktorin der Lehrer_innenausbildung in der Filiale der Päd. Hochschule in Consolación del Sur bei Pinar del Rio, gibt Kurse für graduierte und lizensierte Lehrer_innen und erarbeitet Material zu Themen wie „Gender und nachhaltige Ent-wicklung“. Sie ist Leiterin des interdisziplinären Projektes „Umweltkultur“ an der Universität „Hermano Saiz“ in Pinar del Rio, ist Koordinatorin des Projektes „Regenwasser und Schulgärten“, und Beraterin der Gemeinde zur Förderung von Nachbarschaftsprojekten (trabajo comunitario).

Ulla Sparrer aus Wuppertal

Ulla Sparrer, seit vielen Jahren ehrenamtlich im Informationsbüro Nicaragua in Wuppertal engagiert und Vorsitzende des Städtepartnerschaftsverein Wuppertal-Matagalpa. Im Januar 2015 ist eine Gruppe von 13 Menschen aus unterschiedlichen Zusammenhängen nach Kuba und Nicaragua gereist, um dort etwas über die Organisation der rundnahrungsmittelproduktion herauszufinden. Hausgärtenprojekte, eine Frauenkooperative und eine Landarbeiter/innenschule waren u.a. Ziel der Reise in Nicaragua und verschiedene Kooperativen, die u.a. Gemüse, Kokosnüsse oder Kakao anbauten, aber auch die Redaktion einer Landwirtschaftszeitung auf Kuba.

eine_veranstaltung_Vom_Sueden_Lernen_SUE-NRW

 

Folge uns auf facebook:

social_web_facebook

Flyer für die Veranstaltung herunterladen:

Kommunen in der Einen Welt.pdf

Weiterlesen ...

15Sep2015
Moritzplatz, Berlin

Cuba im Prinzessinnengarten, Berlin

Urban Gardening zwischen Praxis und Vision — Cuba im Prinzessinnengarten

ab 18:00

wo Prinzessinnengarten

Moritzplatz, Berlin

"Urban Gardening  zwischen Praxis und Vision
- Cuba im Prinzessinnengarten"

Cuba nimmt in der Welt der Urbanen Agrikultur eine Sonderrolle ein. Durch die Blockade der USA und nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion war der Inselstaat nahezu vollkommen auf sich allein gestellt. Aus dieser Situation heraus wurden effiziente und innovative Systeme entwickelt, die auf einer nachhaltigen Ressourcennutzung und geschlossenen Stoffkreisläufen basieren und mittlerweile zu großen Teilen fähig sind, die Versorgung der Stadtbewohner_innen mit frischen Lebensmitteln zu gewährleisten. Städte wie Havanna und Villa Clara werden heute zu gut 70 % mit Gemüse aus städtischer Landwirtschaft – sprich durch Anbau in privaten Gärten, Familienbetrieben oder Kooperativen – versorgt.

EcoMujer ist ein kleines Frauenumweltprojekt und haben vor fast 20 Jahren den Austausch mit Cubanischen Frauen begonnen und tritt gemeinsam mit Frauen aus Cuba, Leateinamerika und Deutschland ein für ein neues Verständnis von Natur und Umwelt ein. Ecomujer unterstützt das Projekt „Comida excelente“ Setzlinge & Schüler_innen - gemeinsam wachsen. Ein cubanisches Pilotprojekt zur Verbesserung der Ernährung in einer Schule in Consolación del Sur in der Provinz Pinar del Rio Cuba. Auf dem Schulgelände von 500 qm entsteht ein neuer Schulgarten mit Obstanbau. Der karge Boden wird mit Methoden der Permakultur, die in Kuba lange Tradition hat, gemeinsam mit Eltern und Schüler_innen bearbeitet. Inzwischen profitieren auch der benachbarte Kindergarten und eine nahegelegene Tabakfabrik von der besseren Nahrungsmittelvielfalt.

Der Prinzessinnengarten pflanzt seit 2009 in Kisten und Reissäcken auf einer Fläche am Moritzplatz in Berlin um mobil zu sein und ggf. umziehen zu können. Mit mobilen Beeten kann man auch auf versiegelten Flächen Gemüse anbauen und mögliche Belastungen durch Schadstoffe in der Erde werden vermieden. Der Garten verzichtet beim Anbau auf chemischen Düngemittel oder Pestizide, die Pflanzbehälter stammen aus dem Lebensmittelbereich, Erde und Saatgut haben ein Biozertifikat. Durch sein ökologisches Grün und seine Bienenvölker leistet der Garten einen wichtigen Beitrag zum lokalen Ökosystem und Mikroklima. Daneben sind wir bemüht, die Vielfalt von Nutzpflanzen zu erhalten und kümmern uns um alte und seltene Sorten. Das Gemüse kann während der Saison selbst geerntet oder gekauft werden, ein Teil wandert in die Gartengastronomie. Diese und der Gartenbau finanzieren den Garten. 2012 konnte eine Privatisierung der Fläche auf Grund des öffentlichen Widerstandes verhindert werden.

Die Freundschaftsgesellschaft Berlin Kuba (FBK) unterstützt den Botanischen Garten unweit der Stadt Pinar del Río zum einen durch direkte materielle Zuwendungen und zum anderen durch das Organisieren von Studienreisen und Arbeitsbrigaden.

Unweit der Stadt Pinar del Río entsteht auf einer Fläche von 62 Hektar ein botanischer Garten, der inmitten einer Region liegt, die für die Natur und Landwirtschaft Kubas einzigartig ist. Die Provinz Pinar del Río ist sowohl für den Anbau von Tabak, Zucker und Zitrusfrüchten als auch für seine vielfältige Pflanzenwelt bekannt, in der viele bedrohte Arten vorkommen. Bei der Planung und Anlage des Gartens wurde und wird vor allem auf ökologische und energiesparende Bauweise geachtet und zugleich die traditionelle Bauweise der Region übernommen, um eine Symbiose von Natur, Technik und Kultur sichtbar zu machen.

Es diskutieren:

Reina Maria Rodriguez Garcia, EcoMujer, stellvertr. Direktorin der Lehrer_innenausbildung in der Filiale der Päd. Hochschule in Consolacion del Sur bei Pinar del Rio, Cuba, Projektleiterin „Comida excelente“ – Setzlinge & Schüler_ innen: gemein-sam wachsen. Ein Cubanisches Pilotprojekt zur Verbesserung der Ernährung und Koordinatorin des Projektes „Regenwasser und Schulgärten“.

Svenja Nette, Prinzessinnengarten

Inken Müller, Freundschaftsgesellschaft Berlin Kuba

Moderation: Elizabeth Calderon Lüning, Prinzessinnengarten NN

Einlass ab 18:00 Uhr, Beginn 18:30 (bei schlechtem Wetter steht ein Veranstaltungsraum in der Nachbarschaft zur Verfügung)

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Prinzessinnengarten, der Freundschaftsgesellschaft Berlin Kuba und KriWi-member of INES (International Network of Engineers and Scientists for Global Responsibility).

Folge uns auf:
Folge uns auf facebook

Weiterlesen ...

12Sep2015

Gemeinschaftsgärten, städtische und ländliche Kleinlandwirtschaft in Äthiopien, Bangladesch und Kuba

Forum auf dem Kongress SOLIKON - Solidarische Ökonomie 2015

ab 09:00 bis 11:30

Gemeinschaftsgärten, städtische und ländliche Kleinlandwirtschaft in Äthiopien, Bangladesch und Kuba

Forum - Sonntag, 13.09.2015 - 09:00 - 1h 30min - MA005

Energie und Ressourcen, Handarbeit und Technologie, Landwirtschaft und Nahrungsmittel

Kleinstlandwirtschaft und Gärten haben eines gemeinsam: sie ernähren "ihre Leute". Es handelt sich um eine Subsistenzwirtschaft, die keine pure Selbstversorgerwirtschaft ist, da sie die Überschuesse verkauft, um etwas Geld zu  verdienen. Schulgärten ermöglichen den Kids direkt in der Natur zu lernen, in der frischen Luft mit den eigenen Händen zu arbeiten, Erde und Pflanzen zu fühlen und zu riechen: Wie kann man Wasser sparen oder Saatgut gewinnen und wie macht man Kompost? Der neue städtische Landbau findet in Gruppen statt, weil man so das Land, das Wissen und die Saat besser gegenüber der Gier der Investoren verteidigen kann. Im Süden greift die aggressive Politik der multinationalen Unternehmen, die gentechnisch verändertes und von Chemie abhängiges Saatgut einführen wollen, direkt die Souveränität der Frauen an, die für das Bewahren des Saatguts zuständig sind. Frauenaktivitäten in Form gemeinsamen Samensammelns, -tauschs und Austausches auf der globalen Ebene sind eine Antwort darauf.

Referent*in: 

Farida Akhtar,
Asmelash Dagne Dtiko,
Reina Maria Rodriguez Garcia,
Elisabeth Meyer-Renschhausen,
Moderation: Christa Müller

Farida Akhtar (UBING, Bangladesch),
Asmelash Dagne Dtiko (Slow Food Internat. 10,000 Gardens in Africa Project and SMART/ARS, Äthiopien),
Reina Maria Rodriguez Garcia (Schulgartenprojekt „comida excelente“, Kuba),
Elisabeth Meyer-Renschhausen (Autorin, Allmendekontor Berlin)
Moderation: Christa Müller (Stiftungsgemeinschaft Anstiftung und Ertomis)

Weiterlesen ...

08Sep2015
Gemeinschaftsgarten HirschGrün, Richardstraße 7, Aachen

Aachen: Vom Süden Lernen - Kulturvermittlung im (Schul-)garten.

ab 15:00 bis 18:00

Gemeinschaftsgarten HirschGrün, Richardstraße 7, Aachen

Vom Süden Lernen

Urbanes Gärtnern, Ernährungssouveränität und Nachhaltige Entwicklungsziele

Die Bildungs-AG des urbanen Gemeinschaftsgartens HirschGrün läd ein:

Gemeinsam mit EcoMujer organisieren wir einen Workshop für Lehrer*innen, Erzieher*innen, Multiplikator*innen, Umweltpädagog*innen und interessierte Menschen zum Thema:

Kulturvermittlung im (Schul-)garten.

Wir freuen uns Reina Maria Rodriguez Garcia aus Cuba als Referentin begrüßen zu dürfen. Die Stellvertretende Direktorin der Lehrer*innenausbildung in der Filiale der Pädagogischen Hochschule in Consolacion del Sur, Cuba, wird uns von ihren Erfahrungen im schulischen und außerschulischen Bereich erzählen, ihre innovativen Methoden und Ansätze mit uns teilen und deren Übertragbarkeit und erwartete Wirkungen in Deutschland mit uns diskutieren.

Wir werden uns mit dem Gärtnern in der Stadt und dem Garten als Lern- und Kulturort beschäftigen und versuchen Visionen und Ideen zu entwickeln die es ermöglichen Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene für einen verantwortungsbewussten Umgang mit der Natur zu sensibilisieren. Besonders wichtig finden wir in diesem Zusammenhang, dass die Teilnehmer*innen voneinander lernen und das ein Raum zur aktiven und partizipativen Entfaltung geschaffen wird.

Die Veranstaltung bietet Platz für Gespräche, Informationen und Erfahrungsaustausch.

Die Teilnahme ist kostenlos, um eine kurze Anmeldung wird gebeten:

Datum: 08.09.2015

Ort: Gemeinschaftsgarten HirschGrün, Richardstraße 7, Aachen

Beginn: 15 Uhr

Ende: ca. 18 Uhr

eine_veranstaltung_Vom_Sueden_Lernen_SUE-NRW

 

 

 

Flyer für Aachen herunterladen:

Einladung EcoMujer-Aachen-Schulgarten.pdf

Folge uns auf:

social_web_facebook

 

 

 

Flyer für die Veranstaltungsreihe herunterladen:

Flyer Reina aus Cuba in NRW.pdf

Weiterlesen ...

07Sep2015
Uedesheimerstr. 2, Düsseldorf

Düsseldorf: Gartenklatsch

Wachstum und Buen Vivir – nur im Garten vereinbar? Inputs und Diskussion, anschließend Cuba Bar

ab 18:00 bis 22:00

wo Die Halle Leben findet Stadt

Uedesheimerstr. 2, Düsseldorf

Ecomujer lädt ein

Zum Gartenklatsch

Montag, 07.09.2015 von 18. -21.00 Uhr

danach Cuba Bar

in der Halle „Leben findet Stadt“

Düsseldorf, Uedesheimerstr. 2,

Wachstum und Buen Vivir – nur im Garten vereinbar?

mit Reina Maria Rodriguez Garcia aus Cuba

Das Nahrungsmittelproblem, sinkende Produktivität, ausgelaugte Böden und Wasserknappheit, verursacht nicht nur durch den Klimawandel, aber verstärkt, ist eines der globalen Herausforderungen. Welche Alternativen zur kapitalistischen Zerstörung der Welt haben wir? Wie sieht ein „gutes Leben“ aus? Was können wir in den Städten dafür tun? Wie können wir vom Süden lernen?

Einführung 1: Wachstum und Buen Vivir, ein Konzept aus den Anden, bei dem sich indigene und westlich-kapitalismuskritische Denkweisen kreuzen.

Kristine Karch (EcoMujer)

Einführung 2: Realisierung in Cuba, das Schulgartenprojekt „comida excellente – Setzlinge und Schüler_innen – gemeinsam wachsen.

Reina Rodriguez, Projektverantwortliche aus Consolacion del Sur, Cuba

Die Vereine und Initiativen Düsselgrün, Förderverein historischer Schulgarten, Transition Town, Solidarische Landwirtschaft, Ökotop Heerdt, Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt e. V., Foodsharing (angefragt) und Susila Dharma (angefragt) stellen ihre Projekte kurz vor.

Zur anschließenden Diskussion sind alle herzlich eingeladen!

Moderation: Astrid Schmied

 

eine_veranstaltung_Vom_Sueden_Lernen_SUE-NRW

 

 

 

 

Folge uns auf:
Folge uns auf facebook

 

 

Flyer für Gartenklatschveranstaltung herunterladen:   

Ecomujer lädt ein Gartenklatsch.pdf

Weiterlesen ...